Die Zwischentöne gaben ein Konzert in der Alten Synagoge

Wie im Wohnzimmer

Wassermusik: Dass man mit Wasserflaschen und einer Haarbürste musizieren kann, zeigte Birgit Sonnenschein.

Gudensberg. Sie sind Freunde, treffen sich wöchentlich abwechselnd in ihren Wohnzimmern und machen bereits seit zehn Jahren Musik. Wenn sie auftreten, dann nennen sie sich „Die Zwischentöne“, und als solche gaben sie jetzt ein Konzert im Kulturhaus Synagoge in Gudensberg.

Die Sänger aus Niedenstein, Mandern, Kirchberg und Wichdorf hatten ein großes Publikum angelockt und präsentierten ihr Programm unter dem Titel „Time passes by“.

Das Publikum machte mit

Überwiegend irische Lieder, aber auch Gospels und Stücke aus Country und Pop wurden aus dem Repertoire des vergangenen Jahrzehnts zusammengestellt. Und weil sie im Grunde beim Konzert nichts anderes taten als bei den Proben auch, nämlich als Freunde für Freunde zu musizieren, wurde das Publikum stark in den Auftritt eingebunden.

Bereits vor Beginn waren selbst gemachte Rasseln verteilt worden, mit denen die Musiker unterstützt werden sollten. Birgit Sonnenschein, die die Moderation des Abends übernommen hatte, animierte ausdrücklich zum Mitklatschen und Mitsingen. Das ließen sich die Anwesenden nicht zweimal sagen und machten vor allem bei schwungvollen Liedern wie „Irish Washer Woman“ oder „Whiskey in the Jar“ begeistert mit.

Begeistert waren sie auch von den Soloauftritten einiger der Musiker, darunter Jessica Simmen, Silvia Frohnert und Astrith Gerhold. Selbst vor den Tücken des Gälischen – einer keltischen Sprache – machten sie nicht halt. Und auch das vermutlich erste Weihnachtslied, das in diesem Jahr gespielt wurde, war am Wochenende in der Synagoge zu hören.

Gesang, Gitarre, Geige, Akkordeon, Flöte und Kontrabass, alles passte reibungslos zusammen und bereitete dem Publikum einen Abend voller Musik, guter Laune und lockerer Atmosphäre. Ganz so, wie es sich für einen Abend unter Freunden in der Atmosphäre des heimischen Wohnzimmers gehört.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare