Verein plant neue Projekte

Salon Spangenstein im Burgsitz soll im April öffnen

+
Burgsitz in Spangenberg: Dort soll es ab April wieder einen Treffpunkt für alle geben.

Spangenberg. Die Menschen in Spangenberg zusammenbringen, das ist das Ziel des Programms Soziale Stadt. Seit einem Jahr gibt es das Projekt in Spangenberg. Während der jüngsten Stadtverordnetenversammlung hat der Verein Spangensteine Bilanz gezogen.

Der Salon Spangenstein im Burgsitz bringt die Arbeit des Vereins auf den Punkt. „Er ist Anlaufpunkt für alle Spangenberger, um in Kontakt zu kommen“, sagt Sabine Conti, Geschäftsführerin von Spangensteine. Den Salon gibt es seit Sommer vergangenen Jahres. Betrieben wird das „Wohnzimmer“ für die ganze Stadt von einer Bürgerarbeiterin. Nach Bauarbeiten soll der Salon Spangenstein im April wieder belebt werden. Geplant sind Büchervorstellungen, Filmabende, EDV- und Informationsveranstaltungen.

Ein wichtiger Teil des Programms ist die soziale Arbeit. Im Fokus steht die Förderung von Jugendlichen, Migranten, Suchtkranken und Langzeitarbeitslosen. Für sie organisiert der Verein zahlreiche Einzelbetreuungen. Spangensteine half auch bei der Vermittlung von Arbeit. Das Ergebnis: 150 Bewerbungen wurden geschrieben. Auf diese Weise fanden sechs Spangenberger einen Arbeitsplatz. Außerdem bieten die Stiftung Himmelsfels sowie Katharinenverein und Spangensteine 30 Langzeitarbeitslosen eine Beschäftigung. „Ziel ist es, in Spangenberg kontinuierlich Einsatzgebiete für sie in verschiedenen Vereinen anzubieten“, sagt Sabine Conti.

Um das umzusetzen, arbeitet der Verein mit dem Kasseler Jobcenter zusammen. Ab diesem Jahr werden in Kooperation mit der Starthilfe wöchentlich 15 Langzeitarbeitslose geschult. Außerdem unterstützt der Verein Spangensteine sie bei der Existenzgründung. So sollen gemeinschaftlich orientierte Betriebe entstehen. Unter anderem begleitet der Verein eine Mosaikkünstlerin. Wohnen auf Probe, eine Trickbox zum Drehen von Trickfilmen sowie das Projekt Familienscout gehören zum Programm der Sozialen Stadt. Ein Netzwerk, in dem Spangenberger ihre Zeit miteinander tauschen, ist geplant. „Dort kann zum Beispiel Französischunterricht gegen Zeit im Haushalt getauscht werden“, sagt Sabine Conti.

Kontakt unter Tel. 05663/274032

Von Verena Koch

Quelle: HNA

Kommentare