Studenten erstaunt über erneuerbare Energien

Wolfhagen begeistert international mit Energiesystemen

+
Begeistert: Die amerikanischen Ingenieurs-Studenten Amanda Filie und Jarid King vor der Holzgasanlage in Gasterfeld. Sie zeigen die Holzschnitzel für die Energieerzeugung.

Gasterfeld. 47 Ingenieursstudenten aus unterschiedlichen Ländern sind wegen der Internationalen Winter Uni Kassel (IWU) nach Wolfhagen gereist. Die Technik vor Ort begeisterte sie.

Vor allem die Nutzung der erneuerbaren Energien im Wolfhager Land brachte die Studenten zum Staunen.

„Ich möchte die Ideen, die ich hier vorgestellt bekommen habe, mit in mein Land nehmen“, sagt Lorena aus Kolumbien. Dort seien die Energiesysteme noch nicht so effektiv, wie in Deutschland. Auch Adi Theodosius aus Indonesien teilt diese Erfahrung: „Deutschland ist eines der führenden Länder, wenn es um grüne Energie geht. Wir haben das nicht.“

Deshalb beschritt die Gruppe den Wolfhager Energieweg. Neben Diskussionen und Vorträgen - alle auf Englisch - besichtigten sie unter anderem das Passivhaus der Stadtwerke, das lichtdurchlässige PV-Dach der Herwig-Blankertz-Schule und die Holzvergasungsanlage von Kuntschar.

„Wir möchten durch das Projekt gute internationale Studenten für die Masterstudiengänge gewinnen“, nennt Jürgen Röhling, Program Manager, das Ziel der Uni Kassel. Mit dem Hessischen Bildungsministerium gebe es mit Universitäten der USA und Australien Kooperationen, wodurch einige der Studenten auf das Projekt gestoßen seien.

International scheint der Beruf des Ingenieurs nicht mehr nur eine Männerdomäne zu sein. So sind 18 der 47 Teilnehmer weiblich. Wegen der weiten Anreise übernachten sie bei Gastfamilien im Landkreis Kassel. Wer einen Studenten während der Projekte im Sommer (ISU) und Winter (IWU) für einige Tage aufnehmen möchte, meldet sich bei Jürgen Röhling. Kontakt: 0561/8041869

Von Johanna Daher

Quelle: HNA

Kommentare