Michaelismarkt lockte mit märchenhaften und attraktiven Aktionen

Wolfhagens schönste Seite

Bunte Gesichter: Luisa und Jarno Finke ließen sich von Ursula Schubbe schminken.

Wolfhagen. Warum nur ist nicht immer Michaelismarkt? Das Wetter spätsommerlich schön, das Programm abwechslungsreich und bunt, die Atmosphäre einzigartig. Zwei Tage präsentierte sich Wolfhagen von seiner schönsten Seite, noch märchenhafter als gewohnt. Das Motto: „Der Wein und die sieben Speislein“. Hinter dem einen Grimm-Märchen anmutetenden Titel verbirgt sich die Idee, die Weinsaison mit einem stimmungsvollen Markt einzuläuten. Das ist der Servicegemeinschaft gelungen.

Nicht nur Wein und Speisen fanden Gefallen, auch die zahlreichen Aktionen in der gesamten Innenstadt sowie auf und rund um den Marktplatz.

Heiß begehrt waren dort am Samstagnachmittag vor allem die Plätze am plätschernden Märchenbrunnen. Nicht etwa der guten Sicht zur Bühne wegen - die kleinen Besucher hatten es bei hochsommerlichen Temperaturen vielmehr auf eine Abkühlung im eiskalten Wasser abgesehen. Während die munter planschten, lauschten die Eltern den entspannten Klängen des Jazztrios der Kasseler Musikschule, tanzten sich andere am Abend zu spanischen Klängen von Bandaluz gedanklich noch einmal zurück in den Urlaub oder spielten vor der Bühne in Fuchsens Café beim Country-Intermezzo Cowboy und Indianer. Auch wenn die in den Grimmschen Märchen eher nicht vorkommen - Spaß gemacht hat es trotzdem.

Wo auch immer es einen hinzog, die gesamte Innenstadt sprühte an beiden Tagen vor Kreativität. Kasperletheater hier, Kinderkarussell dort. Malaktionen, Lesungen, Ausstellungen...

Mittendrin auch Victoria Westphal und Hanna Wagner. Beide wollten künftig als Märchenprinzessin die Stadt repräsentieren. Bevor sie sich unters Volk mischten, stellten sie sich wie bei „Deutschland sucht den Superstar“ am Marktplatz der Jury. Die entschied sich schlielich am Sonnntag für Hanna (mehr in unserer Dienstagsausgabe).

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Kommentare