Wolfhager Einzelhandel ist relativ zufrieden mit dem Ostergeschäft

+
Noch nicht so viele Häschen verkauft: Ernst Pötter vermutet, dass die klassischen Oster-Artikel nicht mehr so gefragt sind. Foto: Beck

Wolfhagen. Firmenchefs in Wolfhagen sind zufrieden mit dem Ostergeschäft. „Es wurde rund 50 Prozent mehr Umsatz gemacht“, sagt Ernst Pötter, Inhaber des Spielwarenladens Freizeit und Sport Pelz. Und so wie ihm ging es auch anderen Unternehmern, die sich über ein gestiegenes Kaufverhalten der Bürger vor den Feiertagen freuten.

Weshalb mehr umgesetzt wird, weiß Egbert Bachmann. Der Vorsitzende des Servicegemeinschaft Wolfhagen sagt: „Wegen der beiden fehlenden Werktage Karfreitag und Ostermontag decken sich Kunden vorher mit größeren Mengen ein.“

Das sei aber auch schon früher so gewesen, sagt er. „Aber das ist bei Weitem noch kein Vergleich zum Weihnachtsgeschäft“, erzählt er. Einen klaren Wandel sieht er bei den Geschenkartikeln: „Es wird immer mehr und immer Größeres geschenkt“, sagt er. Diesen Trend bestätigt Ernst Pötter. „Die klassischen Osterhasen-Artikel haben ausgedient“, sagt er. Stattdessen verkaufe er „Spielzeug quer durch die Reihe. Fahrräder, Dreiräder, Spielzeug für draußen, alles Mögliche“. Mit Süßigkeiten oder gefärbten Ostereiern, die der 60-Jährige in seiner Kindheit einst erhielt, seien Kinder heutzutage nicht mehr zufriedenzustellen. So seien auch in seinem Laden in den vergangenen Tagen viele Artikel über den Ladentisch gegangen. „Aber Weihnachten ist nochmal eine ganz andere Hausnummer“, sagt er.

Auch bei der Buchhandlung Mander brummte das Geschäft. „Mindestens das Doppelte“ sei verkauft worden, sagt Inhaberin Elke Müldner (49). Das sei aber aufgrund der Osterferien kein Wunder. „Insgesamt sind die Ansprüche der Menschen aber gestiegen“, sagt sie.

Ein Buch werde fast nur noch in Zusammenhang mit einer Eintrittskarte oder weiteren Artikeln verschenkt. Kirsten Iba-Stöbener (50) von der Parfümerie Alice in der Schützeberger Straße erfreute sich ebenfalls höherer Umsätze. Besonders junge Erwachsene würden sich heutzutage größere Geschenke machen, sagt sie. „Früher war es sicher nicht üblich, sich Parfüm oder andere große Artikel zu schenken.“.

Quelle: HNA

Kommentare