Tag der offenen Tür

Wolfhager Klinik lockte mit Rettungsübung und Blick hinter die Kulissen

+
Einer der Höhepunkte am Samstag: Bei einer Rettungsübung zeigten die Einsatzkräfte aller Sparten, wie sie in einem solchen Notfall zusammenarbeiten. 

Wolfhagen. Hunderte Interessierte folgten der Einladung des Fördervereins Kreisklinik zum Tag der offenen Tür in das Wolfhager Krankenhaus.

Die Demonstrationsübung der Hilfs- und Rettungskräfte vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Deutschen Rotes Kreuz (DRK), der Freiwilligen Feuerwehr Wolfhagen und den Ärzten und Mitarbeitern der Kreisklinik Wolfhagen war einer Höhepunkte des Tags der offenen Tür in der Wolfhager Klinik. Durchgespielt auf dem großen Parkplatz vor der Wolfhager Kreisklinik wurde ein schwerer Autounfall. Ein mit einem Mann und einer Frau besetzter Personenkraftwagen war mit hoher Geschwindigkeit seitlich gegen einen Baum geprallt.

Die Erstversorgung der Unfallopfer durch die Notärzte erfolgte noch im Fahrzeug. Nachdem die Wolfhager Feuerwehr mit Rettungsschere und Spreizer den medizinischen Einsatzkräften Zugang zu den Schwerverletzten verschafft hatten, konnten diese zur weiteren Versorgung in das Krankenhaus transportiert werden.

Mit dieser Einsatzübung endete der vom Förderverein Kreisklinik Wolfhagen veranstaltete Tag der offenen Tür. Unterstützt wurde der Förderverein dabei von der Gesundheit Nordhessen, Fachfirmen und Verbänden und vor allem von den Ärzten und Mitarbeitern der Kreisklinik. Dieter Schrader, der zusammen mit Wolfgang Hanske und Kornelia Kälber den Fördervereinsvorstand bildet: „Wir wollen bei unserem Ziel einer ortsnahen Gesundheitsversorgung den Besuchern ein Krankenhaus zum Angucken und Ärzte zum Ansprechen präsentieren, damit das vorhandene Vertrauen der Bevölkerung in ihre Klinik noch tiefer verwurzelt werden kann.“

Auch Landrat Uwe Schmidt machte den Menschen der Region Mut: „Wir sind mit der Wolfhager Kreisklinik auf einem sehr guten Weg, um diese in eine gute und sichere Zukunft zu führen und wir werden gemeinsam dafür kämpfen, dass das Wolfhager Krankenhaus auch in der Erfolgsspur bleibt.“

Führungen durchs Haus

So wird’s gemacht: Lenja, Neele und John lassen sich von Kerstin Pflüger (links) und Denise Elsasser-Kaczmarek „eingipsen“.

Bei Führungen durch die Kreisklinik konnten sich die Besucher auf mehreren Stationen von der zur Verfügung stehenden modernen Technik überzeugen und selbst aktiv werden. Beispielsweise bei einer laparoskopischen Operation an einem Trainingsdummy, bei der Gummibärchen aus dem Bauch „gefischt“ werden mussten oder bei der Ultraschalluntersuchung von Bauch und Schilddrüse. Die Kinder konnten sich ihren Arm eingipsen lassen, zudem gab es zahlreiche Fachvorträge. Musikalisch mitgestaltet wurde der Tag der offenen Tür vom Isthaer Posaunenchor und dem Kinderchor der Wolfhager evangelischen Kirchengemeinde. Für die Bewirtung der Besucher sorgte der Förderverein der Kindertagesstätte Hand in Hand für kleine Füße.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare