Wolfhager Kulturzelt: Zahlen sollen in der kommenden Woche präsentiert werden

+
Gehörte zu den Stars des diesjährigen Festivals: Adel Tawil im Wolfhager Kulturzelt. Foto:  Norbert Müller

Wolfhagen. Es war das üppigste Kulturzelt seit Bestehen des Festivals: Die 20. Auflage der Kulturveranstaltung im Wolfhager Stadtpark Teichwiesen hatte an 16 Abenden Kleinkunst und große Konzerte im Angebot.

10.072 zahlende Besucher verzeichneten die Organisatoren, wie Kulturmanager Wolfgang Frey am Montag mitteilte. Dazu seien noch jede Menge Gäste in den großen Biergarten gekommen. Er gehe davon aus, dass das Jubiläumsfestival bis zu 20.000 Besucher in den Stadtpark gelockt habe.

Ob das unter dem Strich ausgereicht hat, die kalkulierten Kosten von gut 400.000 Euro einzuspielen oder gar noch ein Gewinn erzielt wurde, mit dem man das Defizit aus dem vergangenen Jahr in Höhe von 76.000 Euro ausgleichen kann, dazu wollte Frey sich noch nicht äußern.

Voraussichtlich Ende kommender Woche werde er die Bilanz für das Kulturzelt 2014 vorlegen. Derzeit lägen noch nicht alle Rechnungen vor. „Es sind noch einige Dinge offen“, sagte der Kulturmanager. Provisorische Zahlen wolle er nicht vorlegen. Frey: „Dazu ist das ein zu sensibler Bereich in Wolfhagen“, womit er auf die heftige Kritik in Folge des Defizit des Vergangenen Jahres anspielte.

„Unabhängig davon, wie die Zahlen aussehen“, so Wolfgang Frey weiter, haben die Besucher „ein wunderbares Festival“ erlebt, bei dem auch endlich mal - sehe man von zwei verregneten Tagen ab - das Wetter gepasst habe. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr hatte die Veranstaltung auch keine Konkurrenz wie den Hessentag in Kassel. Frey: „Wir hatten gute Bedingungen.“

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Kommentare