Wolfhager Land hat die niedrigste Arbeitslosenquote im gesamten Landkreis Kassel

Sie sorgen für Arbeit: Im Wolfhager Land sind insbesondere kleine und mittelständische Betriebe und Dienstleister verantwortlich für gute Zahlen in der Arbeitsmarktstatistik. Foto: Fotolia/nh

Wolfhager Land. Mit den positiven Veränderungen am Arbeitsmarkt hat sich auch das Angebot der Arbeitsagentur stetig verändert, das bestätigt Silke Sennhenn von der Arbeitsagentur Kassel. So gebe es beispielsweise heute einen Arbeitgeberservice in Richtung Unternehmensberatung, der viel dienstleistungsorientierter sei als vor vielen Jahren. Hinzu komme das erweiterte Angebot der Agentur im Internet mit Online-Dienst rund um die Uhr und Jobbörse. „Wir achten darauf, dass die Menschen viel schneller aktiviert werden, damit eine Arbeitslosigkeit gar nicht erst eintritt“, sagt Sennhenn.

Verändert habe sich auch der Stellenwert der Zeitarbeit. „Mittlerweile bekommen Mitarbeiter in der Baubranche erstmal befristete Verträge und werden dann aber eher fest eingestellt, weil die Unternehmer ihre guten Leute behalten wollen“, erklärt Sennhenn. Zudem seien die Arbeitgeber im Wolfhager Land sehr engagiert, ihre Leute selbst auszubilden und nach der Ausbildung einzustellen. Ferner würden schon frühzeitig neue Auszubildende gesucht.

Ein weiterer Vorteil, der die gute Arbeitsmarktsituation in Wolfhagen erklärt, ist die ländliche, aber doch sehr zentrale Lage des Wolfhager Landes und die Nähe zu Autobahnen. Kleine und mittelständische Unternehmen würden sich zudem sehr genial entwickeln.

Die immer besseren Chancen am Arbeitsmarkt entstehen auch durch den Wechsel vom Arbeitsleben in das Rentenleben. Gerade jetzt würden geburtenstarke Jahrgänge in die Rente wechseln. Das sei - laut Silke Sennhenn - aber erst die „Spitze des Eisbergs“. Das werde in den nächsten Jahren noch mehr.

Besonders der Dienstleistungssektor im Wolfhager Land würde sich positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken. Viele befristete Verträge seien in unbefristete umgewandelt worden, Mini- und Midi-Jobs würden in Teilzeitjobs umgewandelt. Die Beschäftigten im Agenturbezirk Wolfhagen würden auch Maßnahmen der Agentur zur Weiterbildung oder Qualifizierung sehr ernst nehmen. „Insgesamt werden in diesem Agenturbezirk viele Rädchen gedreht, und so hat sich das im Laufe der Jahre immer positiver entwickelt“, sagt Sennhenn. Es gehörten auch viele gute Ideen dazu, und die gäbe es im Wolfhager Land. Der Anteil an Langzeitarbeitslosen und geringfügig Beschäftigten liege im Altkreis beinahe konstant zwischen 250 und 300 Menschen.

Von Monika Wüllner

Quelle: HNA

Kommentare