Anwohner beklagen starken Verkehr

Wolfhager Straße in Viesebeck ist Ausweichroute für gesperrte B 450

+
Viel los: Seit die Bundesstraße 450 bei Landau für den Verkehr gesperrt ist, fahren deutlich mehr Fahrzeuge durch Viesebeck. 

Viesebeck. Ein ruhiges Örtchen mit 308 Einwohnern: Viesebeck. Doch seit die B 450 zwischen Wolfhagen und Bad Arolsen wegen Sanierungsarbeiten an der Brücke zur Unterführung der Sandlandstraße gesperrt ist, ist hier von der Beschaulichkeit nichts mehr zu spüren.

Die Idylle wird durch den neuerlichen Durchgangsverkehr deutlich gestört.

Viesebecks Ortsvorsteher, Thomas Tichatschek, erläutert die Lage: Besonders auf der Wolfhager Straße, die als Hauptverkehrsstraße mitten durch den Ort führt, erlebten die Viesebecker ein „deutlich erhöhtes Verkehrsaufkommen.“ Immens sei das Problem vor allem zu Berufsverkehrszeiten. Die Autofahrer würden sich in vielen Fällen nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Kilometern pro Stunde halten. Dazu kämen die schlechten Straßen und viele Lkw, die durch den Ort fahren. Das führe zu einer hohen Geräuschentwicklung.

Ruhe gestört

Die Anwohner leiden unter dieser Situation. Ein Ehepaar, das an der Wolfhager Straße wohnt und nicht namentlich genannt werden will, ist empört über die vielen Fahrzeuge: „Morgens früh um fünf fängt das an, und es geht bis nachts um zwölf. Wenn die Lastwagen durchfahren, wackeln bei uns die Gläser“, sagt die Frau.

Sei es nachts warm, müssten sie sich entscheiden, ob sie das Fenster öffnen, um kühlere Luft ins Schlafzimmer zu lassen, oder ob sie es geschlossen lassen und mehr Ruhe haben. Durch den aktuellen Bad Arolser Viehmarkt sei es noch schlimmer, so ihr Mann. „Der Viehmarkt ist deutlich spürbar. Das ist gravierend.“ Auch das Geschäft mit der Ferienwohnung, die das Ehepaar an der Wolfhager Straße vermietet, habe unter der gestiegenen Anzahl an Fahrzeugen gelitten. Feriengäste, die eigentlich zwei Wochen bleiben wollten, beschwerten sich über den Lärm und brachen den Urlaub in Viesebeck nach sechs Tagen ab. Sie seien nachts einfach nicht zur Ruhe gekommen.

Die Frau blickt nach vorn. „Das einzig beruhigende ist, dass die Sperrung nur vorübergehend ist. Es wird ja keine ewige Baustelle.“

Mehr Lärm, mehr Kunden

Bei Gudrun Leffringhausen liegen Freud und Leid nah beieinander. Sie ist Verkäuferin in der Landmetzgerei Leffringhausen. Für das Geschäft seien die vielen Durchreisenden gut: „Der ein oder andere hält an und kauft ein.“ Doch als Anwohnerin der Wolfhager Straße fühle sie sich sehr gestört. Und: „Da wir sowieso eine so desolate Straße haben, kriegt sie jetzt den Rest.“ Mehr Verkehr durch den Bad Arolser Viehmarkt habe sie bislang aber nicht bemerkt.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare