Die Wolfhagerin Gretchen Schaub feiert Ostersamstag ihren 100. Geburtstag

+
Seltener Geburtstag: Gretchen Schaub wird heute 100 Jahre alt, hier mit ihrer Tochter Helga Marreel (rechts). Sie besucht ihre Mutter jeden Tag und sagt, dass sie ein richtiges Vorbild sei. Foto: Uminski

Wolfhagen. Gretchen Schaub hatte kein leichtes Leben: der frühe Tod ihrer Mutter, schwere Arbeit und harte Kriegsjahre. Doch bei allen Entbehrungen hat die 100-Jährige nie ihren Humor, ihre Lebenslust und Offenheit verloren. Mit 85 Jahren begann Gretchen Schaub Bilder mit Wasserfarben und Wachsmalstiften zu malen, obwohl sie bereits erblindet war. Ihre Themen waren Naturmotive wie Schmetterlinge und Blumen. Ihren ersten Urlaub machte die Wolfhagerin mit 65 Jahren in den Bergen.

Besonders wichtig sei der 100-Jährigen in Gesellschaft zu sein. „Zu uns nach Hause sind immer alle gekommen“, erinnert sich ihre Tochter Helga Marreel. „Die Anlaufstelle war immer die Burgstraße Nummer 32.“ Im Krieg kamen nicht nur regelmäßig ihre beiden Schwestern aus Kassel und Westfalen zu Besuch, sondern auch die Frau ihres gefallenen Bruders. „Bei uns war jedes Zimmer besetzt.“

Bei der Tante aufgewachsen

Am 19. April 1914 ist Gretchen Schaub in Gelsenkirchen geboren. Mit vier Jahren verstarb ihre Mutter, so dass das Mädchen damals nach Wolfhagen zu ihrer Tante kam, die sie großzog. Neben der Schule stand die Arbeit im Haus und der tägliche Weg nach Leckringhausen an, um der Großmutter das Essen zu bringen. „Ich bin immer sehr viel gelaufen“, sagt Gretchen Schaub. Nach der Schule absolvierte die Wolfhagerin eine Kochschule. Arbeitete anschließend im Haus und pflegte ihre erkrankte Tante.

1934 heiratete die Wolfhagerin ihren Mann Konrad, mit dem sie drei Kinder hat. Mit dem Krieg begann eine sehr harte Zeit für Gretchen Schaub. Ihr Mann war in Französischer Gefangenschaft und die junge Frau musste sich um Haus, Hof und Kinder kümmern. „Sie hat Tag und Nacht gearbeitet und dafür gesorgt, dass wir was zum Essen hatten“, sagt Helga Marreel. Neben Schweinen, Hühnern und Milchziegen bewirtschaftete Gretchen Schaub das Feld. „Nebenbei musste sie auch noch beim Bauern arbeiten“.

Ihr Mann kehrte 1947 aus dem Krieg zurück, mit ihm eröffnete sie eine Malerfirma, zunächst in der Burgstraße, später auf dem Marktplatz. Ihr Sohn übernahm das Geschäft, in dem Gretchen Schaub noch bis ins hohe Rentenalter aushalf. Mit 85 Jahren flog sie das erste Mal mit einem Flugzeug, um ihre Enkeltochter in Spanien zu besuchen. Gerne hört sie Hörbücher über Philosophie, Geschichte und Meditation. „Sie ist sehr offen, tolerant und humorvoll“, sagt ihre Tochter.

Freude am Leben

Das Geheimnis ihres hohen Alters: „Ich habe sehr viel gearbeitet und immer Freude am Leben“, sagt Gretchen Schaub. Heute zu ihrem 100. Geburtstag feiert sie im Kreise ihrer Liebsten. Nicht alle drei Kinder, acht Enkel und neun Ur-Enkel werden kommen können, aber viele. „Sie ist ein richtiges Vorbild für uns alle.“

Von Johanna Uminski

Quelle: HNA

Kommentare