Das Musical-Mobil Erfurt zeigte „Das tapfere Schneiderlein“

+
Er nimmt es mit den Größten auf: Der Riese (Maria Hammermann) bekommt es mit dem tapferen Schneiderlein (Uwe Oberthür) zu tun.

Gudensberg. List, Mut und Selbstvertrauen sind die Eigenschaften, welche der Märchenfigur des tapferen Schneiderleins helfen, zwei Riesen, ein Einhorn und ein Wildschwein zu besiegen. Zur Märchenbühne Gudensberg waren 200 Besucher gekommen, um dem Schneiderlein bei seinen Heldentaten zuzuschauen.

Im Rahmen des Kinder-Kultursommers Nordhessen zeigte das Musical-Mobil Erfurt seine musikalische Fassung des Grimm-Märchens. Die Truppe hatte bereits im vergangenen Jahr in Gudensberg gespielt und sei sehr erfolgreich gewesen, sagte Björn Schanz vom Kultursommer Nordhessen. Daher habe man das Ensemble für dieses Jahr wieder eingeladen.

Sieben auf einen Streich

Mit schönen Kostümen und Bühnenbildern sowie rockigen Songs erzählte das Musical-Mobil das bekannte Märchen auf seine Art. Das Schneiderlein erschlägt sieben Fliegen, die an sein Musbrot wollen und bestickt sich den Gürtel mit seiner Heldentat: „Sieben auf einen Streich!“

Das Schneiderlein zieht in die Welt, wird für einen Held gehalten und besiegt mit List und Tücke einen Riesen, der ihm unterwegs begegnet. Die Taten kommen dem König zu Ohren, und er bietet dem Schneiderlein die Hand seiner Tochter, wenn er das Reich von den Riesen, dem Einhorn und dem Wildschwein befreit.

Das lustige Schneiderlein, gespielt und gesungen von Komponist und Bariton Uwe Oberthür, eroberte schnell die Herzen der Zuschauer.

Der Musikpädagoge wandte sich immer wieder kurz mit zeitgemäßen Gesten und Bemerkungen an das Publikum, was besonders gut ankam. Als er etwa die Zofe der Prinzessin traf und sang: „Oh, ist die knackig von Kopf bis Fuß“, erntete er viel Gelächter.

Die moderne Version vom klassischen Märchen, in der das Schneiderlein die Zofe und nicht die Prinzessin zur Frau möchte, brachte frischen Wind. Das gefiel insbesondere den jungen Zuschauern. Die Prinzessin, gespielt und gesungen von Maria Hammermann, interessierte sich ohnehin mehr für ein neues Kleid als für das tapfere Schneiderlein – eine witzige Wendung, denn ihr wäre ein Schneider lieber als ein Held gewesen.

König auf Brillensuche

Die kluge Zofe, verkörpert von Martha Kindermann, war die eigentliche Hauptperson neben dem Schneiderlein. Sie fand eine Lösung für jedes Problem, ließ sich aber auch gerne beschützen und erobern. Michael La Kaa als König gab lustige Einblicke in das Alltagsleben eines Monarchen, der beispielsweise erst seine Brille suchen musste, bevor er etwas lesen konnte.

Die eingängigen Melodien, die modernen Texte und das professionelle Spiel mit Gesang der vier ausgebildeten Musical-Darsteller sorgten für anspruchsvolle und familientaugliche Unterhaltung.

Von Bettina Mangold

Quelle: HNA

Kommentare