Zahl der Straftaten im Wolfhager Land ist in 2013 um zehn Prozent gesunken

Wolfhager Land. Die Menschen im Wolfhager Land leben im nordhessenweiten Vergleich sicher: Laut Polizeistatistik sind die Straftaten im Jahr 2013 um zehn Prozent auf 1318 Delikte gesunken. Noch ein Jahr zuvor waren es 1447 Straftaten.

Die Aufklärungsquote kletterte von 52,1 Prozent auf einen Anteil von 59,8 Prozent. Damit liegt die Polizeistation Wolfhagen im Vergleich aller 14 Dienststellen des Polizeipräsidiums Nordhessen auf dem zweiten Platz.

Wolfhagens Polizeichef Volker Pieper sagt zur Entwicklung: „Wir arbeiten mit allen Mitteln daran, dass sich die Menschen bei uns sicher fühlen können.“ Im Bereich der sexuellen Straftaten ist die Entwicklung verhältnismäßig stabil, in Wolfhagen sank sie (drei Fälle in 2013, vier im Jahr davor) ebenso wie in Breuna (kein Fall in 2013, zwei Fälle in 2012), in den anderen Kommunen blieb sie stabil. Lediglich in Naumburg verzeichnete man mit zwei Delikten eine Straftat mehr als in 2012.

Bei den Betrugsdelikten (inklusive Internet) verzeichnete Volker Pieper eine Zunahme um 19 Fälle (sechs Prozent). Hier hatte der Polizeihauptkommissar mit einer deutlicheren Steigerung gerechnet. Er warnte aber davor, die persönliche Sicherheit im Bereich der digitalen Welt auf die leichte Schulter zu nehmen. Er geht davon aus, dass die Zahl der Straftaten im Internet weiter ansteigen werde: „Künftig werden im Netz noch ganz andere, bis dato unbekannte Straftaten stattfinden.“

Dass man bei der aktuellen Statistik so gut dasteht, freut den Polizeichef, da man im Altkreis auch die Besonderheit der Klinik für forensische Psychiatrie in Merxhausen berücksichtigen müsse. Pieper betonte, dass die „ausgesprochen gute Zusammenarbeit“ mit den Feuerwehren, Ordnungbehörden und Rettungsdiensten nicht selbstverständlich sei und die Arbeit erleichtere.

Von Nicolai Ulbrich

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Kommentare