Erstes Homberger Lichterfest in den Efzewiesen ist eine logistische Herausforderung

+
Sie sorgen dafür, dass das Lichterfest in den Efzewiesen stattfinden kann: (von links) Werner Wagehals und Dirk Schaller von Homberg Events, Alexander Wilhelm vom Gruppenwasserwerk, Wolfgang Imberger von der kbg, Dieter Götte (Gruppenwasserwerk), Heinz Eckel, Steffen Hinzdorf, Simone Bressan von Homberg Events und Frederick Naumann vom Bauhof.

Homberg. Es wird eine Premiere: Das erste Homberger Lichterfest findet vom Freitag, 1. bis Sonntag, 3. Juli in den Efzewiesen statt. Das Fest ist für die Veranstalter von Homberg Events eine logistische Herausforderung. Denn auf dem Gelände gibt es so gut wie keine Infrastruktur.

Durch die Unterstützung der Kraftstrom Bezugsgenossenschaft (kbg), des Bauhofes und des Gruppenwasserwerks kann das Fest gefeiert werden. „Nichts ist unmöglich“, sagt Werner Wagehals von Homberg Events. Das Fest in Zahlen:

1 Woche vorher beginnen für den Bauhof die Arbeiten auf dem Gelände. „Dazu gehören die Pflege der Grünflächen und der Wasserrinnen. Außerdem soll der Wasserstand in den Wasserrinnen, die übers Gelände laufen, angehoben werden“, sagt Frederick Naumann, Bauhofleiter.

2 Bühnen werden beim Lichterfest bereitstehen. Dort werden an den drei Veranstaltungstagen die Künstler auftreten, aber auch heimische Gruppen und Vereine bekommen am Sonntag die Gelegenheit, sich zu präsentieren.

5 Meter Höhenunterschied müssen überwunden werden, um die fachgerechte Entsorgung für die zwei Toilettenwagen zu gewährleisten, erklärt Alexander Wilhelm vom Gruppenwasserwerk. Dafür wird eine Industriepumpe aus Frankfurt geliehen.

7 Bands und ein DJ werden beim Lichterfest für musikalische Stimmung sorgen. Hauptbands sind Ace of Hearts und die Bamberger.

10 Kilometer und vielleicht sogar noch länger wäre die Strecke, wenn man alle Stromkabel, die auf dem Gelände verlegt werden müssen, aneinanderreihen würde, sagt Imberger.

11 Monate ist das Team um Dirk Schaller von Homberg Events mit den Vorbereitungen beschäftigt. Bands wurden gebucht, Verträge mit Standbetreibern geschlossen und vieles mehr.

12 Kubikmeter Müll kann der große Container fassen, den man für das Fest aufstellen wird. Dieser werde von der Firma Wiederhold gesponsert, sagt Werner Wagehals von Homberg Events und freut sich darüber.

18 Mülltonnen sollen insgesamt auf dem Gelände aufgestellt werden. „Damit der Müll auch dort landet, wo er hingehört - und nicht in der Landschaft“, so Wagehals.

19 Holzbuden, die sonst beim Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz stehen, werden beim Lichterfest zum Einsatz kommen, sagt Steffen Hinzdorf von Homberg Events.

56 Stände sind bislang auf dem Areal eingeplant. Es könnten aber mehr werden. So habe man beim Hessentag weitere Standbetreiber angesprochen und warte noch auf deren Reaktionen.

60 Helfer unterstützen den Verein Homberg Events bei der Veranstaltung.

100 LED-Lampen werden an dem Wochenende die Bäume und Sträucher auf dem Gelände in bunte Farben tauchen. Eine Lampe könne bis zu zehn verschiedene Farben und Effekte wiedergeben. „Durch die LED-Technik ist die Leistung viel höher. Für gleichwertige Lichteffekte benötigt man weit über 800 normale Glühlampen“, so Schaller.

120 Meter Bauzaun werden um das Gelände gezogen, denn die Veranstaltung wird Eintritt kosten.

200 Meter Wasserleitung werden auf dem Areal für das Lichterfest verlegt und für die optimale Versorgung sorgen. Hinzu kommen noch die Schlauchleitungen, die Händler mitbringen und ihre Stände damit an die Verteiler anschließen, so Wilhelm.

300 Kilowatt: So viel Strom könnte die kbg aus dem Transformatorenhaus im Davidsweg für das Lichterfest abzapfen. Doch ganz so viel werde man nicht benötigen. „Wir können aber auf jeden Fall auch große Fahrgeschäfte wie Riesenräder damit versorgen“, erklärt Wolfgang Imberger (kbg).

2008 sorgte die kbg beim Hessentag zum ersten Mal dafür, dass Stadtkirche und Hohenburg bunt beleuchtet wurden. Zum Lichterfest werden die Gebäude auch wieder angestrahlt. „Vom Festgelände aus kann man beide Bauwerke dann auch in den Abendstunden sehen“, sagt Imberger.

8000 Teelichter sollen am Samstagabend entzündet werden - etwa die Hälfte davon von Kindern, die sich mit ihren Eltern an der Aktion beteiligen können. Dabei können auch Muster gestellt und eigene Teelichter mitgebracht werden, sagt Schaller.

Das Programm

Freitag, 1. Juli

Beginn ist um 17 Uhr. Eröffnet wird das Lichterfest um 18.30 Uhr auf der Bühne 1. Es gibt Freibier für Erwachsene und Zuckerwatte für alle Kinder. DJ Julian wird dann für Musik sorgen und ab 20 Uhr tritt Ace of Hearts auf.

Auf der Freifläche der Efzewiesen gibt es ab 21 Uhr Wasserfontänen, für die die Feuerwehr Homberg sorgt und die Jugendwehr kümmert sich von 17 bis 22 Uhr um das große Lagerfeuer. Um 22 Uhr beginnt dann die Feuershow mit den Fire Devils. Auf der zweiten Bühne sorgen ab 20 Uhr Daniel und Anika „Twogether“ für Stimmung.

Samstag, 2. Juli

Los geht es um 15 Uhr auf der Freifläche mit dem Aufbau der Teelichter. Von 17 bis 22 Uhr gibt es wieder ein Lagerfeuer und zwischen 19 und 21 Uhr sollen die Kerzen gemeinsam mit allen Kindern angezündet werden. Auf der Bühne 1 beginnt das Programm mit den Bambergern um 20 Uhr. Außerdem gibt es EM-Public-Viewing (bei deutscher Beteiligung). Auf der Bühne 2 stehen ab 20 Uhr die Heartbreakers und ab 23.30 Uhr wird es ein Höhenfeuerwerk von der Burg aus geben - mit musikalischer Begleitung.

Sonntag, 3. Juli

Bühne 1: Ab 11 Uhr treten die Knüllwald Musikanten auf. Ab 14 Uhr treten verschiedene Vereine auf und präsentieren sich schwungvoll. Ab 15.30 Uhr, Absolut Unplugged. Freifläche: ab 14 Uhr Lagerfeuer mit Stockbrot. Bühne 2: 11 bis 14 Uhr, Country-Frühschoppen mit Bird Mountain. 15 Uhr bis 17 Uhr: Cello gesucht Das Lichterfest endet um 18 Uhr.

Eintritt

Freitag und Samstag: 5 Euro für Erwachsene. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre zahlen keinen Eintritt. Sonntag ist Familientag, der Eintritt ist frei. 

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare