Die Wolfershäuser Karnevalisten begeisterten mit Tänzen und Büttenreden

Zeitsprung in die 60er-Jahre

Kecke Pippis: Maike Irmgrund, Stefanie Freudenstein und Karina Hilgenberg (von links).

Wolfershausen. 320 Karnevalisten tragen knielange, taillierte Kleider und Röcke, Handschuhe, Hüte und schmale Krawatten ganz im Stil der 60er-Jahre – denn das ist das Motto des närrischen Jubiläums beim Wolfershäuser Carneval-Verein.

Nach dem Einmarsch ehrt der WCV mit seinem Moderator des Abends Harry Sperling den Präsidenten des WCV Klaus Thewissen, der für 25 Jahre Einsatz ein großes Lob und eine Pappkrone mit Kümmerlingen bestückt bekommt.

„Wolfershausen Miau“ der Karneval kann beginnen. Als erste begeistert Elisa Lukas mit einer geschmeidigen Tanzeinlage zu „We Speak No Americano“ die Feierlustigen. Ruppert Umbach hatte seine Augen und Ohren offenbar überall, wie in seiner Büttenrede schnell deutlich wird: Eine nicht richtig angezogene Handbremse, der Versuch billiger zu tanken oder ein im Asphalt einsinkenden Bauarbeiter, er weiß Bescheid. Das karnevalistische Volk ist begeistert und lacht über die eigenen Pannen.

Karnevals-Endspurt im Kreisteil Melsungen

Ebenso viel Beifall erhalten die „Flying Steps“, die als Marylin Monroe und Marinesoldaten verkleidet eine heiße Sohle zur 60er-Jahre-Musik aufs Parkett legen. Büttenredner Horst Thewissen erzählt von einer Diät und dem leidigen Darben, bevor Sarah Schützenmeister mit einer lebendigen Playbacknummer von „Akropolis Adieu“ schmeichelt.

Bei der Schunkelrunde sind alle dabei, jeder hakt den Nachbarn ein, alle singen mit, bis die Jugend-Feuerwehr Wolfershausen mit ihrem als Puppenspiel aufgemachtem Auftritt von „Schneekoppewittschen und die sieben Fruchtzwerge“ einmal durchs ganze Markensortiment eines Supermarktes schleicht. Ulli und Lisa Wollitzer sorgen mit ihrem Bauchrednerauftritt, bei dem es um ein freches Kind und eine verzweifelte Mutter geht, die versucht es zu erziehen, für laute Lacher.

Danach begeistern „Die Vier lustigen Fünf“ mit ihrem Tanz in hautengen schwarzen Aerobicanzügen nicht nur die Damen, und „Das singende, springende Trockenobst“ führt die Feiernden durchs Fernsehprogramm der 60er von der Prilwerbung über Bonanza bis hin zum auf leisen Pfoten schleichenden rosa-roten Panter.

DJ Hotti (Horst Thewissen) animiert die Karnevalsgemeinschaft zum Singen und Tanzen, die „Flying Steps“ wirbeln in orangefarbenen Kniestrümpfen, hellgrünen Bluse nund orangenen Bändern in den Haaren frech und fröhlich als Pippi Langstrumpfs herum.

Das frech-fröhliche Programm beendet das Männerballett der Freiwilligen Feuerwehr mit einer Clownstanzeinlage. (ymd)

Quelle: HNA

Kommentare