Lehrer-Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Nordhessen besuchte die HNA-Redaktion

Zeitung wird schneller

Der Arbeitskreis Schule Wirtschaft Nordhessen zu Gast: vorne Volontär Max Holscher sowie von links Andreas Göbel (Schwalmgymnasium Treysa), Gunnar Krosky (Erich-Kästner-Schule Homberg), Nermin Köleoglu (Berlin-Tiergarten-Schule) Eckhard Fiehler (Schule für Erwachsene Osthessen Fulda / Bad Hersfeld) , Renate Würdig, Susanne Reutter, Bernd Itzenhäuser (Schule im Ostergrund , Treysa) und HNA-Ressortleiter Heinz Rohde in der Homberger HNA-Redaktion. Foto: Dellit

Homberg. Die HNA – das ist deutlich mehr als die Tageszeitung, die jeden Morgen im Briefkasten landet. Und der Beruf des Redakteurs beschränkt sich längst nicht mehr auf das Schreiben und Redigieren von Berichten. Bei einem Besuch der HNA-Redaktion in Homberg informierten sich Lehrer der Arbeitsgemeinschaft Schule und Wirtschaft über den Wandel dieses Berufsbildes sowie die Ausbildungsmöglichkeiten.

Aktualität spiele eine immer größere Rolle, erklärte HNA-Ressortleiter Heinz Rohde. Die Redaktion beliefere inzwischen auch die Online-Redaktion, drehe Videos und diskutiere mit auf Facebook.

Und seit einigen Wochen gibt es auch Radio HNA, das über Internet gehört werden kann. In all den Bereichen seien auch Volontäre tätig, die Auszubildenden im Redaktionsbereich.

Zwei Jahre Ausbildung

28 Volontäre absolvierten derzeit eine zweijährige Ausbildung, berichtete Rohde. Zu den Einstiegsvorausetzungen gehöre ein abgeschlossenes Studium. Vielfach hätten sich die Kollegen auch durch eine freie Mitarbeit oder ein Praktikum empfohlen.

In ihrer Arbeitsweise setze die HNA-Redaktion inzwischen deutlich stärker auf Mobilität. Per Laptop und künftig mit Tablet-PCs würden Informationen schon von Außenterminen an die Redaktion und an Online weitergegeben.

Rohde berichtete auch über die Zusammenarbeit mit Leserbeiräten sowie über das Projekt „Medien machen Schule“, an dem in diesem Jahr allein im Kreisteil Fritzlar-Homberg 27 Klassen aus 14 Schulen teilnehmen. Erstmals richtet sich dieses Angebot an Kinder aus Grundschulklassen, die mit kindgerechten Mittel an das Thema Tageszeitung herangeführt werden sollen.

Die Runde der Lehrer zeigte, wie unterschiedlich die Erwartungen an die Zeitung sein können. Während dem einen die Berichterstattung über die Fußball-Ligen nicht ausreichten, könnte eine Kollegin auf den Sport verzichten.

Kritisch wurde auch angemerkt, dass sich in der Berichterstattung immer wieder Fehler einschlichen. Aber dies, so die Einschätzung der Lehrer nach dem Gespräch, sei wohl auch dem Zeitdruck geschuldet. (red)

Quelle: HNA

Kommentare