Fest zum 40-jährigen Bestehen der Burgsitzschule Spangenberg

+
Hutmacher: von links Nele Braun, Jana Helm und Leonie Schulze mit geformten Zeitungen auf dem Kopf.

Spangenberg. Dauerregen hat dem jüngsten Schulfest der Burgsitzschule Spangenberg keinen Abbruch getan: Hunderte von Besuchers waren gekommen, um das 40-jährige Bestehen der Gesamtschule und das 15-jährige Bestehen des Schulfördervereins zu feiern.

Am Samstagmorgen waren in Windeseile alle Aktionen vom Festausschuss kurzerhand in die Schule verlagert worden, ein Raumplan wurde erstellt, und schon stand dem Fest nichts mehr im Wege. „Das war nur möglich, weil es so viele Eltern an unserer Schule gibt, die sich unermüdlich einsetzen und einfach nicht mehr zu bremsen sind, wenn sie etwas zum Wohl der Schulgemeinde geplant haben“, so Schulleiterin Sieglinde Strieder.

Ein vielfältiges Programm trug zur Unterhaltung der Gäste bei: Ein Höhepunkt war die Hutmacherei, in der Fünftklässler aus Zeitungspapier Hüte anfertigten.

Promillebrille

Bei den Sport- und Spielstationen in der großen Turnhalle war vor allem der Parcour gefragt, den man mit einer Promillebrille absolvieren musste: Sie täuschte dem Benutzer einen Promillegehalt von 1,8 Promille vor, so dass es nicht einfach war, auf einer Bank zu balancieren oder sich ein Getränk in ein Glas einzuschütten.

Auch das Mini-Minigolf – gespielt mit Streichhölzern und einer Erbse – war sehr beliebt. Neuntklässler bereicherten das Schulfest optisch, indem sie Mitschüler schminkten. Sockenweitwurf, Leitergolf, Bobbycarrennen und eine Mülltonnenrallye waren weitere Attraktionen.

Beim kulinarischen Angebot überzeugten vor allem die selbst gemachten Frühlingsrollen, die Crêpes und die alkoholfreien Cocktails. Selbstverständlich durften gegrillte Würstchen und ein umfangreiches Kuchenbuffet nicht fehlen.

Den Abschluss des Nachmittags markierte eine amerikanische Auktion, bei der Stehrumsel der Schule versteigert wurden und attraktive Gutscheine, wie etwa Eintrittskarten für das Bromsbergfest, das Schwimmbad oder das Spangenberger Reitturnier zu haben waren. Sehr gefragt war auch das Angebot, den Rasen vom stellvertretenden Schulleiter gemäht zu bekommen und mit dem Förster einen Ansitz in der Hirschbrunft verbringen zu dürfen.

Der Schulförderverein, der in seiner 15-jährigen Geschichte mehr als 130.000 Euro für die Schule gespendet hat, präsentierte sich mit einem Stand und verkaufte Regenschirme und Kappen mit dem Schullogo.

Schulgeschichte

Und wer sich für die 40-jährige Geschichte interessierte, der konnte sich auf eigens hergestellten Bildplakaten, die der Pädagoge Peter Slaby zusammengestellt hatte, an alte Zeiten erinnern. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare