Seit 25 Jahren bietet der Pastoralverbund Maria Hilf eine Sommerfreizeit an

Zeltlager mit Jubiläum

Experten mit Kochlöffel und Schneebesen: Kochteam Jutta Schöning und Michael Sperlich begleiten das Zeltlager des Pastoralverbunds. Dieses Angebot gibt es seit 25 Jahren. Foto: Decker

SCHWALMSTADT. Eine Art Jubiläum feiert der katholische Pastoralverbund Maria Hilf Schwalmstadt. In diesem Sommer bietet der Verbund zum 25. Mal ein Zeltlager für Kinder im Alter zwischen neun und 14 Jahren.

„Anfangs haben wir uns noch die komplette Zeltausrüstung zusammen geliehen“, erinnert sich Jutta Schöning, die schon bei der ersten und allen weiteren Fahrten dabei war und sich immer um das leibliche Wohl der Kinder und Betreuer gekümmert hat. Mittlerweile besitzt der Pastoralverbund sechs eigene Zelte zum Schlafen und zwei Großraumzelte zum Kochen und gemeinsamen Speisen, falls das Wetter einmal schlecht ist.

Vier weitere Zelte leihen sie sich dazu. „Während in den ersten Jahren das Lager noch von hauptamtlichen Mitarbeitern organisiert wurde, besteht der Helferkreis seit einigen Jahren nur noch aus Ehrenamtlichen“, so Schöning.

Schon als Kinder dabei

„Diese jungen Erwachsenen waren früher alle als Kinder mit bei unseren Zeltlagern. Dass sie sich jetzt so begeistert für die Kinder verantwortlich fühlen, ist für mich das größte Geschenk“, erklärt die ehrenamtliche Köchin. Ebenfalls den Kochlöffel schwingt der Lehramtsstudent Michael Sperlich. Auch er war die ersten Jahre als Freizeitteilnehmer dabei, seit 2006 unterstützt er das Kochteam. „Wir hatten schon Kinder mit Laktoseunverträglichkeit oder einer Glutenallergie mit im Lager. Da wir nur mit frischen Zutaten kochen, war das bisher nie ein Problem“, berichtet Sperlich.

Nicht nur die Ehrenamtlichen helfen beim Lageralltag, sondern auch die Kinder haben gewisse kleine Dienste, wie Küchen-, Müll- oder Lagerfeuervorbereitungsdienst. „Am begehrtesten ist jedoch der Obstsalatdienst. Am Abend schnippeln die Kinder eine große Schale voll mit Obst, aber naschen ist natürlich erlaubt“, erzählt Sperlich mit einem Augenzwinkern. Tagsüber sind die Kinder viel in der Natur unterwegs, es gibt gemeinsame Spiele, und auch eine Nachtwanderung gehört immer mit zum Programm. Beendet wird der Tag am brennenden Lagerfeuer, wo es auch noch die eine oder andere Geschichte zu hören gibt. „Wer als Kind jetzt Lust bekommen hat, bei dem nächsten großen Zeltlager in Übernthal im Rothaargebirge dabei zu sein, kann sich anmelden, es gibt noch freie Plätze“, erklärt Michael Sperlich.

Für ein neues Zelt seien Spenden willkommen, betont der ehrenamtliche Koch.

Von Christiane Decker

Quelle: HNA

Kommentare