Zeugnis gab es über Umwege

Sprachkurs Deutsch für Ausländer abgeschlossen

Zum Abschluss des Deutschkurses gab es Häppchen: Abdalalah Hussein Yussuf trägt die Lachs-Schnittchen, dahinter die weiteren Kursteilnehmer und die Lehrerinnen Dietlinde Henß (links) sowie Anna Schubert (rechts). Foto: Thiery

Homberg. „Der Bedarf an Sprachkursen für Flüchtlinge ist riesig", sagte Dietlinde Henß, die seit vielen Jahren die Deutschkurse für Ausländer im Homberger Stadtteilzentrum leitet.

Nicht alle können an den Kursen teilnehmen, die dort stattfinden. Nur wer als Flüchtling anerkannt ist, bekommt die Landesförderung für 300 Stunden für den Kurs, der nun abgeschlossen wurde.

„Dieses Problem umging die Starthilfe als Träger, indem sie Sponsoren für die Flüchtlinge suchte, die den angestrebten Status noch nicht haben“, sagte die Geschäftsführerin des Ausbildungsverbundes, Elke Junger. Die Sauerwein-Horak-Stiftung, der Lions Club und die Rotarier spendeten für die Teilnehmer, die nicht vom Land unterstützt werden. „So konnten fünf Teilnehmer Deutsch lernen, obwohl sie nicht den Status hatten“, sagte Klaus Herz vom Stadtteilzentrum, wo der Kurs stattfand. 19 Menschen nahmen teil.

„Wenn die Flüchtlinge ins Land kommen, erhalten sie einen Deutschkurs, der 50 Stunden abdeckt“, sagte Dietlinde Henß. Dabei werde nur das Nötigste vermittelt. Einen Anspruch auf weitere Sprachförderung hätten sie nur, wenn sie anerkannt sind. „Viele hängen danach in der Warteschleife, auch sprachlich.“ So wie Abdalalah Hussein Yussuf, der seit zwei Jahren in Deutschland lebt. Der 24-Jährige aus Somalia trug zum Abschluss seine Lebensgeschichte auf Deutsch vor.

Das Projekt, das vom Land und dem Jobcenter Schwalm-Eder gefördert wird, nennt sich „Wir“. Es umfasst 300 Stunden, die mit je zwei Euro pro Teilnehmer unterstützt werden. Daran nahmen auch Russlanddeutsche teil, die seit vielen Jahren im Land leben und sich noch besseres Deutsch aneignen wollten.

Lehrerin Anna Schubert erzählt, dass sie unterschiedliche Sprachniveaus unter einen Hut bringen mussten. „Die Älteren haben sich um die Jüngeren gekümmert.“ Zum Abschluss wurde das Zertifikat ausgegeben und gefeiert. (zty)

Quelle: HNA

Kommentare