Asklepios feierte Richtfest für zweiten Bauabschnitt

+
Stolz auf den Neubau: Von links Dr. Dirk Fellermann, Erster Kreisbeigeordneter Winfried Becker, der erste Stadtrat von Schwalmstadt Detlef Schwierzeck und Dr. Eibe Hinrichs.

Ziegenhain. Die Angestellten im Krankenhaus in Ziegenhain mussten Berufsalltag und Baustelle miteinander verbinden. Nun ist endlich ein Ende in Sicht: Am Samstag wurde Richtfest für den zweiten Bauabschnitt gefeiert.

Dort entsteht eine neue Intensivstation mit insgesamt 14 neuen Betten. Zudem wird die neue Funktionsdiagnostik, ein Bereich der Mundheilkunde, und die Endoskopie zur Untersuchung von Magen und Darm eingerichtet.

Der wichtigste Teil des Gebäudetraktes ist die Frauenheilkunde. In Ziegenhain entsteht die einzige Hauptabteilung der Asklepios Kliniken in diesem Bereich im ganzen Schwalm-Eder-Kreis. Um dieser Funktion auch gerecht werden zu können, vergrößerte der Konzern die Gynäkologie und die Entbindungsstation. Bisher waren beide Bereiche in Homberg untergebracht, dort soll nun eine Privatstation entstehen.

Das Ziel von Asklepios sei es, in jedem Krankenhaus einen Leuchtturm aufzubauen, einen Bereich auf den die Klinik spezialisiert sei. „Damit können wir Patienten an die Klinik binden und ein Magnet für die Menschen aus der Region werden“, sagte Bezirksgeschäftsführer Dirk Fellermann.

„Der große Vorteil ist, dass wir das Vertrauen der Patienten trotz der Bauphase nicht verloren haben“, führte Fellermann weiter aus. Die Arbeitsabläufe hätten weiterhin reibungslos funktioniert. Trotzdem sei es gerade für das Klinikpersonal eine Erleichterung, wenn die Arbeiten fertiggestellt sind.

Fotostrecke vom Richtfest

Richtfest des zweiten Gebäudetraktes bei Asklepios

Der Erste Kreisbeigeordnete Winfried Becker betonte: „Durch diese Baumaßnahmen ist eine langfristige und gute medizinische Versorgung im südlichen Schwalm-Eder-Kreis gesichert.“ Das neue Gebäude biete modernste Medizin im klinischen, stationären und ambulanten Bereich. Damit sei man auch auf lange Sicht hin zukunftsfähig.

Zunächst sah es allerdings so aus, als könnten die Arbeiten erst 2014 starten. Der Bau war zwar bewilligt, es war aber kein Geld vom Land Hessen dafür vorgesehen. Doch auch dafür wurde eine Lösung gefunden: Geld, das für ein Krankenhaus von Asklepios in Südhessen vorgesehen war, wurden abgetreten an das Krankenhaus Ziegenhain.

Der zweite Bauabschnitt wird voraussichtlich im Januar 2013 fertiggestellt. Danach beginnen die Bauarbeiten für den dritten und vorerst letzten Bau, den Ostflügel. (zkk)

Quelle: HNA

Kommentare