Kommentar zur Bahnhofstraße: "Das Ziel in Reichweite"

Treysa. Lange diskutierte die Stadtverordnetenversammlung von Schwalmstadt über die Neugestaltung der Bahnhofstraße in Treysa. Kurz vor dem Ziel gibt es dennoch Kritik. Ein Kommentar von Anne Quehl.

Das war eine Provokation: Provinziell-dörflich sei der Planentwurf zur Bahnhofstraße, ätzte Jochen Riege von den Grünen kurz vor der finalen Abstimmung.

Eine Frechheit, werden sich die meisten im Rathaussaal gesagt haben. Oder ist doch ein Körnchen Wahrheit dran? Was hat die Schwalm-Metropole mit den tatsächlichen Metropolen zu tun, wo grüne Verkehrspolitik immer mehr Raum greift, von der Radautobahn bis zu Tempo 30 auf Hauptverkehrsadern?

Klar ist: Auf dem autofixierten Land sind die Vorzeichen andere. Wahr ist aber auch, dass urbane, also städtische Muster, immer mächtig ausstrahlen, ob es sich nun um Mode, Architektur oder eben Verkehrspolitik handelt.

Immerhin: In Treysa ist ein ein seit Jahrzehnten schwärender Prozess um die Haupteinkaufsmeile der Schwalm an einem sehr akzeptablen Zielpunkt angelangt, groß ist jetzt die die Hoffnung, dass sie sich im Eröffnungsjahr des lang erwarteten Wieragrundcentrums revitalisiert. Wie das alles in 15 oder 30 Jahren anmutet, steht in den Sternen.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Quehl

Kommentare