Zierenberger Kulturforum präsentiert fulminantes Programm

Fulminantes Programm des Zierenberger Kulturforums: (von links) Singer-Songwriter und Multiinstrumentalist Adijiri Odametey ist am 13. Juni zu Gast, Triosfera präsentieren lateinamerikanische Musik am 7. März und Die bösen Schwestern wollen am 19. April mit einer musikalischen Lachpartie überzeugen. Foto: Privat/nh

Zierenberg. Im neuen Jahr wird die Veranstaltungsreihe „Künstler in Kirche und Rathaus“ des Zierenberger Kulturforums fortgesetzt.

Mit einer exquisiten Auftaktveranstaltung wollen die Kulturmacher der Warmestadt am Samstag, 17. Januar, das historische Rathaus am Marktplatz in eine Jazzkneipe verwandeln. Papa Belas Dixie Kings aus Warburg bringen New-Orleans-Jazz in das alte Gemäuer, wie ihn einst die Veteranen der „roaring twenties“ in Clubs, bei Paraden oder auch auf Mississippi-Dampfern zu fröhlichen und traurigen Anlässen gleichermaßen spielten - heiß, schwarz und vital.

Vielversprechend geht es drei Wochen später weiter, wenn Musik-Kabarettist Hans Georgi am Samstag, 7. Februar, in seinem Kästner-Programm für Erwachsene feststellt: „Die Welt ist rund“. Dabei singt er die von ihm selbst vertonten Texte des Schriftstellers melodisch, beinahe schlagerhaft schnulzig, um sie wenig später wie bei Brecht und Weill zu sprechen, fast an der Musik vorbei.

Leichtigkeit und Ernst sind zu spüren, wenn vier Musiker aus drei verschiedenen Ländern ihre lateinamerikanische Musik nach Zierenberg bringen. Vom romantischen Bolero über beschwingte Sambas und Bossa Nova bis hin in die Latin-Jazzwelt und in die Welt der Popmusik reicht das Repertoire von Triosfera, die am Samstag, 7. März, der Einladung des Kulturforums folgen.

„Himmelskönig, sei willkommen“ heißt es am Samstag, 28. März, beim Chorkonzert zum Palmsonntag in der Stadtkirche. Der Kammerchor Con Voce stellt zwei eng benachbarte musikalische Zentren des Barock einander gegenüber: Johann Sebastian Bach und das evangelisch-lutherische Thomaskantorat in Leipzig sowie Jan Dismas Zelenka, Hofkomponist am katholischen Hof in Dresden.

Leichtere Kost präsentieren „Die bösen Schwestern“ am Sonntag, 19. April, mit ihrem Musiktheater „Abschied ist ein schweres Schaf“. Beinahe hätten Anita und Magda in ihrer Näh- und Singgruppe eine dritte Mitstreiterin bekommen, vor der Premiere ihres ersten gemeinsamen Liederabends aber verunglückt Josefine tödlich. Obwohl die Bratsche mitsamt der unglückseligen Josefine unter der Erde liegt und auch das Schaf, welches in diesen mysteriösen Unfall verwickelt war, nicht mehr lebt, beschließt das übriggebliebene „Duo Infernale“, den Liederabend dennoch zu geben. Eine musikalische Lachpartie, die das Leben und den Humor feiert.

Das erste Kulturforum-Halbjahr geht im Juni mit zwei Kulturreisen zu Ende. In der Stadtkirche nimmt der ghanische Singer-Songwriter und Multiinstrumentalist Adijiri Odametey am Samstag, 13. Juni, die Zierenberger mit in seine Heimat Westafrika, bevor Erfolgsautorin Sibylle Lewitscharoff ihr Publikum am Samstag, 27. Juni, im Rathaus mit einer Lesung aus ihrem Buch „Apostoloff“ nach Bulgarien entführt.

Tickets

Außer „Die bösen Schwestern“ (17 Uhr) beginnen alle Veranstaltungen um 19.30 Uhr. Eintrittskarten kosten an der Abendkasse zwischen zwölf und 15 Euro, ermäßigt zehn bis zwölf Euro.

Quelle: HNA

Kommentare