Busse ersetzten Regiotram

Fuldatal-Bahnstrecke war am Wochenende gesperrt

+
Schienenersatzverkehr wegen Gleisbauarbeiten: Jens Thein, Oliver Kopriva und Patrick Möller (von links) fuhren mit dem Bus von Melsungen nach Körle.

Kreisteil Melsungen. Wegen Gleis- und Brückenbauarbeiten war am Wochenende die Fuldatal-Bahnstrecke zwischen Melsungen und Kassel gesperrt. Im Kreisteil Melsungen ersetzten Busse die Bahnen. In Körle nutzte ein Arbeitsteam die Betriebspause auf den Schienen zur Installation neuer Technik.

Schon vor ein paar Wochen hatten Techniker im Auftrag der Deutschen Bahn in Körle Licht-Signalgeber mit Leuchtdioden aufgestellt. Etwa 100 dieser modernen Signalgeber reihen sich nach Angaben der Bahn auf der Strecke Guntershausen-Melsungen in eine neue Generation der Stellwerkstechnik ein.

Hintergrund: In Guntershausen errichtet die Deutsche Bahn zurzeit ein neues Stellwerk, das möglichst bald das in Guxhagen ersetzen soll. Am Wochenende baute ein Arbeitsteam nun unweit vom Körler Bahnhof die alte Relaistechnik aus und eine neue elektronische Steuerungstechnik ein. Außerdem installierten die orange gekleideten Männer nach Angaben von Teamleiter Dirk Holmek Fahrdrähte aus Kupfer zur Steuerung einer neuen Weiche.

Schienenersatzverkehr

Als Ersatz für Bahn und Regiotram verkehrten Busse zwischen Melsungen und Kassel. Die wurden am Melsunger Busbahnhof gut angenommen, von Patrick Möller beispielsweise: Der 18-Jährige aus Landefeld war zunächst mit dem Fahrrad bis Spangenberg gefahren – und von dort aus ging es mit Bussen bis nach Körle, wobei der Landefelder in Melsungen umsteigen musste. Mit der Fahrzeit von einer guten Stunde war Patrick Möller zufrieden. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare