Das Deutsche Rote Kreuz in Gudensberg hat neue Halle und Räume in Betrieb genommen

Zuhause für die Retter

Sie haben ein neues Heim: Das Team des Roten Kreuzes in Gudensberg freut sich über die Eröffnung der neuen Räume. Foto: nh

Gudensberg. „Endlich haben wir eine eigene Unterkunft“, sagt der Vorsitzende des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Gudensberg, Erich Bloss, anlässlich der Einweihung der neuen Räume des Ortsvereins. Stolz sei man auch, weil der Umbau des Sportlerhauses auf dem Alten Sportplatz so zügig und unkompliziert verlief. Der Umbau ist noch dazu pünktlich vor der Feier zum 100-jährigen Bestehen am 13. August fertig geworden.

Gudensbergs Bürgermeister Frank Börner lobte die Eigenleistung des DRK, durch die der Bau der neuen Fahrzeughalle und der Umbau des Sportlerhauses realisiert wurde. Im Namen der Stadt Gudensberg bedankte er sich für das große Engagement, dass die Mitglieder des DRK in Gudensberg in den vergangenen zwei Jahren gezeigt hätten.

Durch den Einsatz seien Kosten gespart und die Bauzeit verkürzt worden. So dauerte der Bau der Fahrzeughalle gerade mal vier Monate, der Umbau des Sportlerhauses zehn Monate.

Das Ergebnis könne sich sehen lassen, sagte Börner. In der 125 Quadratmeter großen neuen Fahrzeughalle finden vier Einsatzfahrzeuge Platz, und das umgebaute Sportlerhaus ist an die heutigen Anforderungen der Arbeit im DRK angepasst.

Auch Ulrich Schneider, vom DRK-Kreisverband ist mit dem Ergebnis zufrieden: Mit dem modernen Stützpunkt des Katastrophenschutzes in Gudensberg könnten die Mitglieder beruhigt in die Zukunft schauen. (red)

Quelle: HNA

Kommentare