Neuer Zusatzname

Stadtmarketing Homberg sieht Reformationsname als Chance 

+

Homberg. Homberg ist seit dieser Woche Reformationsstadt: Dr. Dirk Richhardt, Geschäftsführer des Stadtmarketings Homberg, ist zuversichtlich, dass der Zusatzname zieht und mehr Touristen in die Stadt lockt.

Das werde sich auch auf die Entwicklung der Stadt auswirken und helfe, den Leerstand zu beseitigen.

Zwei Ziele sollen zunächst verwirklicht werden: "Einerseits müssen wir die Bewohner für das Thema sensibilisieren, zum Anderen sollen möglichst schnell touristische Angebote Besucher in die Stadt locken." Daraus folgten dann aber neue Herausforderungen an die Hoteliers. Richhardt glaubt, dass viele Busreisende kommen werden. Es sei bisher aber in Homberg nicht möglich, dass 50 Menschen auf einmal übernachten können. Eine Zusammenarbeit mit den Gastronomen soll das Problem lösen.

Eine Broschüre zum Thema Reformation werde den Grundgedanken und die Kultur jener Zeit näher bringen. Es sei wichtig, mit der Zusatzbezeichnung der Stadt ein Markenzeichen zu geben, das sonst keine andere Stadt in Hessen habe. Eine der größten Zielgruppen sind für ihn Konfirmanden. "Wir möchten versuchen, Homberg als festes Ziel für die Arbeit mit jungen Menschen zu gewinnen. Dazu gibt es bereits ein Programm", sagt Richhardt dazu.

Zur Leerstandssituation in der Reformationsstadt äußerte er sich positiv: eine neue Aktion sei vorgesehen, bei der Aushänge in den Fenstern der leerstehenden Objekte hängen, mit jeweiligem Preis und Grundriss des zu vermietenden Objektes versehen. Das werde Interessenten locken.

Außerdem sollen die leerstehenden Schaufenster durch Ausstellungen verschönert werden. "Mit einem Mietfragebogen wollen wir mehr über den Zustand der Räume und die Eigentümer erfahren", so der Geschäftsführer.

Die größten Probleme seien weiterhin die Erreichbarkeit der oft verzogenen Vermieter und unklare Rechtsverhältnisse, zum Beispiel bei Erbengemeinschaften.

Um die Homberger in die Entwicklung einzubeziehen, lädt das Stadtmarketing für den 13. März zu einer Podiumsdiskussion in die Stadthalle ein. Thema: Vitalisierung für Homberg. Die Uhrzeit steht noch nicht fest.

Von Leona Nieswandt

Quelle: HNA

Kommentare