Jugendliche attackierten 19-Jährigen nach Kirmesrangelei – Geldstrafe für Angeklagte

Zwei gegen einen vorm Festzelt

Treysa. Weil sie sich an einem Jugendlichen gerächt hatten, mussten sich ein 19- und ein 18-Jähriger aus dem Altkreis Ziegenhain vor dem Amtsgericht in Treysa verantworten. Die Anklage: Die beiden sollen gemeinsam einen 19-Jährigen attackiert haben, nachdem eine erste handgreifliche Auseinandersetzung eines der Täter mit dem Geschädigten bereits eine Stunde zuvor beigelegt worden war. Die Tat ereignete sich im Juli vergangenen Jahres während einer Kirmes im Schwalm-Eder-Kreis vor dem Festzelt.

Gegen die Auflage einer Geldstrafe wurde das Verfahren gegen die beiden 19- und 18-Jährigen vorläufig eingestellt. Insgesamt 400 Euro müssen sie an den Geschädigten zahlen sowie zusätzlich insgesamt 300 Euro an einen gemeinnützigen Verein.

„Mein Kumpel hatte Ärger mit dem Geschädigten. Da bin ich dazugekommen, habe gefragt, was los ist und ihn dann ins Gesicht geschlagen, weil sie sich noch immer gegenüberstanden“, berichtete der 19-jährige Angeklagte. „Der einzige, der zugeschlagen hat, war ich. Ich hab‘ ihm nur einen Schlag aufs Auge gegeben“, wehrte er sich gegen die Vorwürfe, er und sein Freund hätten den Geschädigten mehrmals geschlagen. Es sei zu Beleidigungen von Seiten der Zeugen und zu einer Schubserei gekommen, berichtete der 18-Jährige. „Dann hat mich jemand von hinten gepackt“, sagte er. Er wisse nicht, wer es gewesen sei, doch habe dann der Ärger mit dem Geschädigten begonnen. Sein Freund sei eingeschritten und habe diesen geschlagen.

„Es ging alles los mit einer Lappalie“, sagte der Geschädigte. Auslöser sei eine SMS gewesen, die einer der Zeugen an dessen Ex-Freundin gesendet habe. In der SMS habe der Zeuge seinen Unmut darüber geäußert, dass sie wieder mit ihrem Ex-Freund zusammen sei. Dieser habe wissen wollen, von wem die SMS stamme. Darüber habe es ein Wortgefecht gegeben.

Der 18-Jährige habe ihn provoziert, und es sei zu einem Handgemenge gekommen. Dabei habe ihn der 18-Jährige gewürgt. „Ich hab’ mich zur Wehr gesetzt und ihn geschlagen“, sagte der Geschädigte. Von Fremden seien er und sein Kontrahent getrennt worden, und man habe versucht, sie zu beruhigen.

Eine Stunde später habe der 18-Jährige wieder Streit gesucht und ihn festgehalten. „Da kamen die Zwei, und sein Kumpel hat mich aufs Auge geschlagen“, berichtete der Geschädigte, der ein blaues Auge, Würgemale und eine leichte Gehirnerschütterung davontrug.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Kommentare