Parlament stimmt Plänen des Investors zu – Finanzlage der Stadt weiterhin positiv

Zwei Märkte in Freiheit

Gudensberg. Die Stadt Gudensberg hat keine finanziellen Sorgen. Bürgermeister Frank Börner legte am Donnerstag den Nachtragshaushalt vor, in dem zwar einige Veränderungen festgehalten werden, es jedoch weiterhin kein Defizit geben wird. Der Überschuss beträgt im Jahr 2013 etwa 13 000 Euro, betonte Börner.

Um die Investitionen finanzieren zu können, muss die Stadt jedoch ihre Rücklagen nutzen. Statt der geplanten zwei werden es jedoch nur 1,2 Millionen Euro sein, die in diesem Jahr benötigt werden.

Insgesamt verbleiben am Jahresende rund acht Millionen Euro auf dem Sparbuch der Stadt. Das sei ein erfreulich hohes Niveau, sagte Börner, der gleichzeitig auf einen Schuldenstand von 2,7 Mio. Euro verwies. „Die Finanzsituation scheint sich für Gudensberg weiterhin akzeptabel zu entwickeln“, meinte der Bürgermeister angesichts der Zahlen zur Finanzplanung in Hessen für 2014.

Positiv wirke sich aus, dass alle Gebührenhaushalte der Stadt nahezu kostendeckend arbeiteten – bis auf die Kindergärten, die erheblich bezuschusst würden.

Die Stadtverordneten werden den Nachtrag in den Ausschüssen beraten.

In der Freiheit in Gudensberg werden auf dem Gelände des früheren Tegut-Marktes ein neuer Lebensmittelmarkt und ein Drogeriemarkt gebaut. Der Investor hat die Ketten Netto und Rossmann als Mieter genannt.

Den Plänen für die Bebauung stimmten die Stadtverordneten einstimmig zu. Danach werden die Märkte im hinteren Teil des Grundstück bis in die Böschung gesetzt, die alte Scheune auf dem Bahndamm kommt weg. Im vorderen Teil werden beleuchtete Parkplätze angelegt, die Straße Richtung Bahnwiesenweg fällt weg, dort gibt es nur noch einen Rad- und Fußweg.

Die Parkplätze seien auch wichtig für die Stadt, wenn es Veranstaltungen im Stadtpark gebe, betonte Klaus Polter vom Planungsausschuss.

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Kommentare