Zu zweit für den Frieden

Waberner Kulturwoche: Künstlerduo startet Experiment

+
Die Welt gehört allen: Das sagt das Künstlerduo Olaf Carls (rechts) und Andreas Köthe. Beide planen für die Waberner Kulturwoche ein Experiment.

Wabern. Keine Logistik, keine Infrastruktur, keine Kommunikation: Als vor einem Jahr Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, mangelte es an vielem. Diese Ausgangslage möchte das Künstlerduo Olaf Carls und Andreas Köthe im Kleinen nachempfinden.

Sie starten bei der Waberner Kulturwoche am Donnerstag, 3. November, ein Experiment. Und jeder kann mitmachen. Das einzige, was man dafür braucht, ist ein Schuh.

Das Ziel 

„Wir schaffen das“. Dieser Satz von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist unweigerlich mit der Flüchtlingskrise verknüpft. „Wir schaffen das“ soll auch das Motto für das „Peacebooting“ sein. Dabei wird im Kulturbahnhof aus Schuhpaaren ein großes Friedenszeichen gelegt. Ein Schuh eines Einheimischen und ein Schuh eines Migranten bilden immer ein Paar. Bewusst setzen Carls und Köthe auf Schuhe. Diese stehen schließlich für Bewegung. „Mit Schuhen kann man tanzen, Spaß haben, aber auch auf die Flucht gehen“, sagt Köthe. Niemand muss an dem Abend barfuß gehen: Die Organisatoren stellen 100 Filzpantoffeln bereit.

Die Umsetzung 

Es gibt keinen Spielleiter und keine Vorgaben. Die Gruppe muss sich selbst organisieren, die Paare müssen sich selbst finden. Nach einer halben Stunde ist Schluss. „Das sorgt für mentalen Druck“, sagt Köthe. Die halbe Stunde symbolisiere den Zeitdruck in der Flüchtlingskrise, bevor Stimmungen in der Bevölkerung in offenen Rassismus umschlagen.

Das Ergebnis 

Um das Friedenssymbol zu legen, brauchen die Teilnehmer Kommunikation, Organisation und Ausdauer. Diese Faktoren spielten auch bei der Integration von Flüchtlingen eine Rolle. „Wir hoffen, dass es funktioniert“, sagt Köthe.

Themenabend "Die Welt gehört allen" 

Das Waberner Künstlerduo Carls/Köthe möchte sich dem Thema Flüchtlinge und Migration kreativ nähern. Am Donnerstag, 3. November, beginnt um 19 Uhr ein Abend unter dem Motto „Die Welt gehört allen“.

Im Mittelpunkt steht das Experiment „Peacebooting“, bei dem aus Schuhen ein Friedenssymbol gelegt werden soll ( 20 Uhr). Ein Fotograf lichtet die Paare ab. Der Bahnhof wird angestrahlt, im Gebäude laufen Kunstvideos.

Der Integrationskurs Musik lädt zum Aufwärmen mit Rhythmus- und Klatschübungen ein (21 Uhr). Um 21.30 Uhr beginnt die Worldbeat-Disco mit persischer und afrikanischer Musik. Eintritt ist frei.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare