Zweite Stadt im Kreis hat Notfallhelfer

Naumburg. Die zweite Stadt im Landkreis Kassel hat „Helfer vor Ort“: Nach Zierenberg bietet nun auch Naumburg einen Bereitschaftsdienst für Notfälle an. 24 Stunden am Tag und an sieben Tage die Woche sind 14 Ehrenamtliche vom Roten Kreuze in Rufbereitschaft, um kranken oder verletzten Menschen zu helfen.

Anders als beim aus Bad Emstal oder Wolfhagen kommenden Rettungsdienst, ist der Weg zum Einsatz für die vor Ort lebenden Helfer oft nur ein Katzensprung. Vier Minuten, länger soll die Anfahrt nicht dauern. Im Gepäck: eine Notfalltasche voller Versorgungsutensilien und Geräten. Der Rettungsdienst wird durch das in Naumburg seit Ende August bestehende „Helfer-vor-Ort“-System dennoch nicht überflüssig, hier geht es vielmehr um eine Verkürzung des sogenannten „therapiefreien Intervalls“, das häufig über Leben und Tod des Patienten entscheiden kann. „Durch das neue Glied in der Rettungskette werden die Überlebens- und Heilungschancen des Patienten enorm verbessert“, erklärt DRK-Kreisvorsitzender Manfred Wölfert.

Quelle: HNA

Kommentare