Beim fünften Versuch geschafft!

64-Jährige schwimmt von Kuba nach Florida

+
Foto: US-amerikanische Schwimmerin Diana Nyad schwimmt von Florida nach Kuba.

Washington - Den ersten Anlauf unternahm die US-amerikanische Schwimmerin mit 28. Im fünften Versuch hat es Diana Nyad nun geschafft: Sie verwirklicht ihren Lebenstraum und schwimmt von Kuba bis Florida - mit 64 Jahren.

Es sind die letzten Züge ihres Traums. 52 Stunden und 54 Minuten hat sie sich ohne Hilfsmittel durchs Meer gekämpft. Zwei Tage durch brütende Sonne, Salzwasser, Haigebiete und tödliche Quallenschwärme. Als die Frau mit dem salzverkrusteten, rot-verbrannten Gesicht unter der blauen Badekappe den weißen Sand von Key West erreicht, hat sie sogar noch die Kraft zu laufen.

Unter dem Jubel Hunderter Bewunderer reckt die 64-Jährige die Faust: Der Sieg über die 170 Kilometer lange Schwimmstrecke vonKuba nachFlorida ist für Diana Nyad ein Sieg über sich selbst. Doch in ihm steckt auch mindestens eine Botschaft. "Eine ist, dass wir niemals aufgeben dürfen." Nyads eigentlich tiefe Stimme klingt noch schwach.

Der ausgetrocknete Mund und ihre geschwollene Zunge lassen die Worte nur undeutlich heraus. Die Menschenmenge aus Anwohnern, nachgereisten Fans und Urlaubern ist verstummt, um sich ganz auf das zu konzentrieren, was die aufrechtstehende Frau ihnen zu sagen hat. Dann bejaht sie es mit einem zustimmenden Raunen. "Zweitens: Du bist niemals zu alt, um deine Träume zu jagen." Nyad ließ das Jagen nicht. 28 Jahre alt war sie und auf dem Höhepunkt ihrer Weltkarriere als Langstreckenschwimmerin, als sie zum ersten Mal diese Vision hatte: Von Kuba nach Key West zu schwimmen.

Ohne Schwimmflossen, ohne Hilfsmittel und ohne den Käfig, der sie vor Haiattacken schützt. Viermal scheitert sie. Immer wieder sagt sie, dass es der letzte Versuch ist. Doch etwas lässt die Lady nicht ruhen. Immer wieder versucht sie es. Das letzte Mal muss sie 2012 nach der Hälfte der Strecke aufgeben. Geschwächt durch einen Sturm und verletzt von Dutzenden Quallenstichen in Zunge und Mund. "Das sind höllische Schmerzen, wie sie sich keiner ausmalen kann", sagt sie. Und dennoch versucht sie es noch einmal.

Mit einer eigens entwickelten Quallenmaske, mit der sie aussieht wie das schwimmende Phantom der Oper und in einem speziellen Schutzanzug zur Abwehr der giftigen Nesseln macht sie sich auf den Weg. An ihrer Seite die 35-köpfige Crew, die sie mit Wasser, Nahrung und Medikamenten versorgt. Und deren Taucher unaufhörlich Ausschau nach Haien halten. Doch niemals darf sie das Boot berühren. Niemals ruhen oder verschnaufen. Durch Tag und Nacht bahnt sich Diana Nyad ihren Weg durch die Meerenge. Durch Strömungen und Unwetter.

35 Jahre nach ihrem ersten Versuch ist sie am Ziel einer Strecke, die auf diese Art noch kein junger Mensch zurückgelegt hat. "Diana beweist, dass du mit jedem Alter schaffen kannst, was du willst - wenn du es willst", sagt eine Helferin ihres Beiboots. "Sie ist ein Beispiel für alle von uns", schwärmt eine 70 Jahre alte Urlauberin. "Ganz gleich welchen Alters." Genau das will Nyad. "Das ist das Beste", erklärte die Schwimmerin, die auch als Journalistin und Autorin bekannt ist, einmal in einem Fernsehinterview. "Wenn du dieses Alter erreichst, hast du immer noch einen starken Körper - aber du hast auch mehr Verstand."

dpa

2019687

Kommentare