Schwere Körperverletzung

71-Jähriger nach Schlägen ein Pflegefall

Göttingen - Zwei Cousins sollen ihren Nachbarn so stark mit Baseballschlägern traktiert haben, dass er einen Schädeltrümmerbruch und Hirnblutungen erlitt. Jetzt müssen sie sich wegen versuchtem Totschlags und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Göttingen verantworten.

Vor knapp eineinhalb Jahren konnte der 71-jährige Rentner noch sprechen, gehen, Auto fahren. Jetzt sitzt er im Rollstuhl, ist ein Pflegefall und soll an diesem Montag als Zeuge vor dem Landgericht Göttingen aussagen. Die Frage lautet, was ihm in der Nacht zum 1. September 2013 in Seulingen im südniedersächsischen Eichsfeld passiert ist. In dieser Nacht sollen zwei 27 und 31 Jahre alte Dorfbewohner sein Haus mit Feuerwerkskörpern beworfen haben. Als er heraustrat, sollen die beiden Cousins ihn so heftig mit Baseballschlägern traktiert haben, dass er einen Schädeltrümmerbruch und Hirnblutungen erlitt.

Die Staatsanwaltschaft hat den 31-Jährigen wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sein 27-jähriger Cousin muss sich zudem wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Ihr mutmaßliches Opfer konnte am Montag nur wenig zur Aufklärung der Tat beitragen. Der 71-Jährige kann sich als Folge seiner Hirnverletzungen nur schwer verständlich machen und hat keine Erinnerung an die Tatnacht. Vor seiner Vernehmung hatten die beiden Angeklagten in einer von ihren Verteidigern verlesenen Erklärung gestanden, den 71-Jährigen angegriffen zu haben. Der Hintergrund der Gewaltattacke blieb allerdings nebulös.

Der 71-Jährige war erst etwa ein Jahr zuvor mit seiner Familie in das Dorf gezogen. Nach einigen Monaten kam es offenbar zu Konflikten mit einheimischen Dorfbewohnern. Die Angeklagten gaben an, dass diese Konflikte an dem Abend auch Gesprächsthema bei einer Musikveranstaltung in einem Nachbardorf gewesen seien. Sie hätten den Plan gefasst, die Familie zu erschrecken. Die Baseballschläger hätten sie mitgenommen, um die Söhne des 71-Jährigen von einem Angriff abzuhalten. Nachdem sie die Knallkörper geworfen hatten, seien plötzlich drei große Hunde auf sie losgestürmt. Als der 71-Jährige versucht habe, dem 27-Jährigen den Baseballschläger zu entreißen, sei der 31-Jährige seinem Cousin zu Hilfe gekommen und habe ihm einen Schlag mit seinem Baseballschläger verpasst.

Die Ehefrau des 71-Jährigen schilderte den Vorfall anders. Bereits in den Monaten zuvor habe es ständig Angriffe mit Feuerwerkskörpern auf ihr Haus gegeben, sagte sie. Dorfbewohner hätten ihre Töchter beschimpft, weil diese mit Ausländern befreundet gewesen seien. Bei dem Vorfall in der Tatnacht hätten die Angeklagten gerufen: „Haut ab, ihr Schweine, euch wollen wir hier nicht haben.“ Jeden Tag stelle ihr Mann die Frage: „Warum haben die Täter das gemacht?“ Die Familie ist nach dem Vorfall weggezogen.

Von Heidi Niemann

Kommentare