Ludwigshafen

Älteste Deutsche mit 111 Jahren gestorben

+
Der wohl älteste Mensch in Deutschland ist im Alter von 111 Jahren gestorben: Charlotte Klamroth.

Ludwigshafen - Mit 111 Jahren galt sie als älteste Deutsche: Am vergangenen Samstag ist Charlotte Klamroth in Ludwigshafen gestorben. Klamroth, die 1903 in Krottorf in Sachsen-Anhalt geboren wurde, hatte vier Kinder, zwölf Enkel, 18 Urenkel und vier Ururenkel.

"Sie ist ganz friedlich eingeschlafen", sagte ihr Sohn Jürgen Klamroth am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Bis zuletzt habe sie in einer eigenen Stube im Haus ihres Schwiegersohnes gelebt.

"Wir sind sehr dankbar, dass sie im Kreis der Familie gestorben ist." Klamroth lebte seit 1955 in Ludwigshafen. Auf einer Liste der US-Forschungsgruppe Gerontology Research Group stand sie zuletzt ganz vorne, nachdem die 112-jährige Johanna Klink aus Oschatz in Sachsen im Februar gestorben war.

Immer mehr Hundertjährige

Immer mehr Menschen erreichen ein Alter von 100 und mehr Jahren. Über die Hälfte aller heute in den Industriestaaten geborenen Babys können nach Einschätzung von Forschern 100 werden. Wie lange ein Mensch lebt, hängt vom gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und medizinischen Umfeld sowie vom individuellen Lebensstil ab. Frauen leben fast überall länger als Männer. Die Zahl der hundertjährigen Deutschen hat sich laut einer Studie der Universität Heidelberg von etwa 6000 im Jahr 2000 auf ungefähr 13.000 im Jahr 2010 mehr als verdoppelt. Der Untersuchung zufolge weisen 52 Prozent der untersuchten Hundertjährigen keine oder nur geringe geistige Einschränkungen auf. 2001 lag diese Zahl noch bei 41 Prozent. Rekordhalter bei Uralten bleibt Japan.

Nach Angaben der Regierung in Tokio waren 2014 mehr als 58.000 Bürger 100 Jahre oder noch älter. Fast 90 Prozent von ihnen sind Frauen. Als 1963 die Zahl erstmals erfasst wurde, waren es gerade mal 153 Hundertjährige. Als einen Grund für die hohe Lebenserwartung vermuten Wissenschaftler die gesunde traditionelle japanische Küche. Auch die großen Fortschritte in der Altersmedizin spielen eine wichtige Rolle.

dpa

Kommentare