Krebskranker Junge

Ashya darf zur Behandlung nach Prag

+
Foto: Die Eltern des fünfährigen Ashya dürfen ihren Sohn zur Krebsbehandlng nach Prag bringen.

London - Die Eltern des fünfjährigen britischen Jungen Ashya dürfen ihren Sohn zur Krebsbehandlung nach Prag bringen. Für sie endet damit ein dramatisches Wirrwarr.

Die Eltern des fünfjährigen britischen Jungen Ashya dürfen ihren Sohn zur Krebsbehandlung nach Prag bringen. Sie hatten das schwerkranke Kind Ende August ohne Einverständnis der Ärzte aus einem englischen Krankenhaus nach Spanien gebracht.

Dort wollen sie ihr Ferienhaus verkaufen, um Ashya eine moderne Behandlungsmethode im Kampf gegen seinen Hirntumor zu finanzieren, die in England nicht angeboten wurde. Sie wurden festgenommen und nach mehreren Tagen entlassen. Am Freitagabend entschied ein Gericht nun, das Ehepaar dürfe den Sohn für die Therapie nach Tschechien bringen.

Über eine Spendenseite sind umgerechnet fast 60.000 Euro für die Behandlung zusammengekommen.

dpa

Kommentare