Bundesverfassungsgericht

Asylbewerber in Niedersachsen erhalten mehr Geld

+
Foto: Asylbewerber haben Anspruch auf mehr Geld, das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe im Juli 2012 verkündet.

Hannover - 10.940 Asylbewerber in Niedersachsen dürfen sich laut Landesinnenministerium künftig auf mehr Geld freuen. Sie profitieren von der am Dienstag nach Angaben von Rheinland-Pfalz getroffenen Einigung der Bundesländer auf eine deutschlandweit einheitliche Erhöhung der Sozialleistungen.

Alleinstehende oder alleinerziehende Erwachsene sollen demzufolge künftig 346 Euro pro Monat statt bisher knapp 225 Euro erhalten. Ende 2011 lebten in Niedersachsen rund 16.000 Asylbewerber. Jugendliche über 15 Jahre sollen 271 Euro bekommen (knapp 200 Euro). Die Sätze orientierten sich an den Hartz-IV-Leistungen.

Damit reagieren die Länder auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts.

dpa

Kommentare