Verdächtige festgenommen

Auftragskiller soll auf Chef der Hells Angels geschossen haben

+
Foto: Zwei Ex-Rocker sollen einen Killer aus Osteuropa auf einen Chef der Hells Angels angesetzt haben.

Berlin - Fünf Monate nach dem Mordanschlag auf einen führenden Rocker der Berliner Hells Angels hat die Polizei am Mittwoch zwei Verdächtige festgenommen. Die Ex-Rocker sollen einen Killer aus Osteuropa auf den Chef der Untergruppe Nomads, André S., angesetzt haben.

Für die Schüsse auf den Rockerchef der Hells Angels MC Nomads in Berlin-Hohenschönhausen vor fünf Monaten soll ein Auftragskiller verantwortlich sein. Dies teilte der Leiter der Task Force „Rocker“, Jörg Raupach, am Mittwoch mit.

Der Mann aus Osteuropa soll von zwei Ex-Rockern beauftragt worden sein, die einst in dem Club des im Juni lebensgefährlich verletzten Nomads-Chef André S. Mitglied waren. Beide Männer im Alter von 51 und 63 Jahren wurden am Mittwoch in ihren Wohnungen in und bei Berlin festgenommen.

„Wir gehen von clubinterne Streitigkeiten als Hintergrund der Tat aus“, sagte Raupach. Demnach wollte sich der 51-Jährige Holger B. wohl dafür rächen, dass er vor Jahren als Vorgänger von S. unehrenhaft ausgeschlossen worden war. Der Grund soll ein Griff in die Clubkasse gewesen sein. Danach war er selbst Opfer eines Anschlags geworden, den er nur knapp überlebte.

dpa

Kommentare