Nach Gewitter

Ausnahmezustand in Bremen

Bremen - Unzählige vollgelaufene Keller und etliche umgestürzte Bäume - das ist die Bilanz der vergangenen Nacht in Bremen. Ein Gewitter mit Starkregen hielt die Feuerwehr auf Trab.

Ein Gewitter mit Starkregen und heftigen Böen hat in Bremen und dem Umland etliche Bäume umgestürzt. In der Hansestadt schlug der Blitz in einen Baum ein, der dann drohte, auf ein Haus zu stürzen, wie ein Feuerwehrsprecher in der Nacht zum Donnerstag sagte. Die Bewohner sind in Sicherheit. Mit zwei Kränen waren Einsatzkräfte in der Nacht dabei, den Baum zu zersägen. Die Feuerwehr Bremen sprach von rund 120 Einsätzen vor allem wegen vollgelaufener Keller und rief zwischenzeitlich den Ausnahmezustand aus.

Keine Verletzten

Verletzte habe es nicht gegeben. Rund 300 Helfer und 80 Fahrzeuge waren im Einsatz. Im Stadtteil Osterholz stürzte ein Baum auf ein Haus, im Stadtteil Horn krachte ein großer Baum auf ein geparktes Auto. Verletzt wurde niemand. Teilweise wurden Gullydeckel von den Wassermassen hochgedrückt. Auch im Heidekreis südöstlich von Bremen gab es nach Polizeiangaben zahlreiche Einsätze wegen umgestürzter Bäume, im Raum Soltau schlugen mehrfach Blitze ein. Auch hier wurde niemand verletzt.

dpa

Kommentare