Weimar

Autotransporter kracht in Goethe- und Schiller-Archiv

+

Weimar - Ein Lastwagen ist ungebremst gegen eine Hauswand des Goethe- und Schiller-Archivs in Weimar gefahren. Der Fahrer soll einen gesundheitlichen Blackout gehabt haben.

Ein Autotransporter mit acht Pkw ist am Montag ungebremst gegen das Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar geprallt. Der Lkw-Fahrer habe infolge eines gesundheitlichen Blackouts beim Überqueren der abschüssigen Kreuzung mit dem Transporter einen Pkw gestreift und danach den gusseisernen Zaun des Archivs durchbrochen, teilte die Polizei am Montag mit.

Beim Aufprall an dem Gebäude sei der Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Trotz der erheblichen Schäden an der Gebäudefront seien die Bestände des Literaturarchivs "zu keiner Zeit gefährdet" gewesen, sagte eine Sprecherin der Weimarer Klassik-Stiftung auf Anfrage dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das Archiv sei weiterhin für Besucher zugänglich. Nach der Räumung der Unfallstelle seien an dem Gebäude aber statische Untersuchungen geplant. Das repräsentative Gebäude von 1896 hat sein architektonisches Vorbild im kleineren der beiden Lustschlösser im Park von Versailles.

Das älteste Literaturarchiv Deutschlands wurde 1885 gegründet und gilt als zentrales Archiv der deutschsprachigen Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts. Bereits 1889 wurde die zunächst als Goethe-Archiv gegründete Einrichtung um den Nachlass Friedrich Schillers erweitert. Heute verwahrt das Archiv mehr als 130 Nachlässe von Schriftstellern, Gelehrten, Philosophen, Komponisten und bildenden Künstlern. Zum Bestand gehören ferner 14 Archive von Verlagen, Vereinen und literarischen Gesellschaften sowie eine Autographensammlung, in der rund 3.000 Autoren vertreten sind.

dpa/epd

4262938

Kommentare