Langenscheidt-Verlag

„Babo“ ist Jugendwort des Jahres 2013

+
Foto: „Babo“ wurde vom Langenscheidt-Verlag zum Jugendwort des Jahres 2013 gekürt.

Berlin - Nicht „fame“, „gediegen“, „in your face“ oder „Hakuna Matata“: „Babo“ (Boss, Anführer) ist das Jugendwort 2013. Jugendliche hatten im Internet ihre Vorschläge eingereicht, am Ende entschied eine Jury.

„Babo“ ist zum Jugendwort des Jahres 2013 gewählt worden. Der aus dem Türkischen stammende Ausdruck – zu übersetzen etwa mit Boss oder Anführer – wurde von einer Jury vor den Begriffen „fame“ (toll oder berühmt), „gediegen“ (super, cool oder lässig), „in your face“ (Dir hab ich's gegeben! Da hast du's!) und „Hakuna Matata“ (Alles klar) gekürt, wie der Langenscheidt-Verlag am Montag bekanntgab. Bekannt wurde der Begriff „Babo“ in Deutschland vor allem durch den Song „Chabos wissen wer der Babo ist“ des Rappers Haftbefehl.

Mehrere zehntausend Jugendliche hatten online ihre Lieblingswörter eingereicht. Über 30 wurde dann abgestimmt. Aus den 15 Favoriten wählte eine Jury letztlich das Jugendwort des Jahres – zum sechsten Mal seit 2008.

Manch ein Erwachsener kann mit dem Begriff „Babo“ wenig anfangen – aber die Erfahrung haben viele in den vergangenen Jahren bei Wörtern wie „Yolo“ (2012), „Swag“ (2011), „Niveaulimbo“ (2010), „hartzen“ (2009) oder „Gammelfleischparty“ (2008) vermutlich bereits gemacht.

Das Jugendwort des Jahres ist eine Initiative des Langenscheidt-Verlages, der Jugendmesse YOU, der Jugendzeitung „YAEZ“ und der Zeitschrift „Mädchen“. Im vergangenen Jahr hatte „Yolo“ das Rennen gemacht.

jos/dpa

Kommentare