Bahnverkehr läuft wieder

Fliegerbombe in Lüneburg entschärft

Lüneburg - Die in Lüneburg gefundene amerikanische Fliegerbombe ist am Freitagabend durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst kontrolliert gesprengt worden. 500 Bewohner mussten evakuiert werden, der Bahnverkehr zwischen Lüneburg und Uelzen war für gut 25 Minuten voll gesperrt.

Die ursprünglich geplante Entschärfung war nach Angaben des Sprengmeisters wegen des Zustands der rund 65 Kilogramm schweren Bombe amerikanischer Herkunft nicht möglich. Vor der Sprengung war ein Gebiet im Umkreis von 500 Metern evakuiert worden. Der Bahnverkehr zwischen Lüneburg und Uelzen sei für gut 25 Minuten in beide Richtungen voll gesperrt gewesen, teilte die Polizei mit. In dem Lüneburger Neubaugebiet in Bahnhofsnähe waren bereits in den Tagen zuvor bei Bauarbeiten unweit der Bahngleise zwei amerikanische 70-Kilogramm-Fliegerbomben mit Aufschlagzündern entdeckt worden. Auch sie wurden vor Ort gesprengt, weil sich ihre Zünder nicht hatten entfernen lassen. Es war bereits der dritte Bombenfund innerhalb von nur neun Tagen.

dpa/sfu

Kommentare