Behandlung in Deutschland

Bolschoi-Ballettchef reist nach Säureanschlag nach Aachen

+
Foto: Wer das Gesicht des 42-Jährigen mit Säure verätzte ist weiterhin unklar.

Moskau - Nach mehr als zwei Wochen hat der bei einem Säureanschlag schwer verletzte Ballettchef Sergej Filin vom Bolschoi Theater das Krankenhaus in Moskau verlassen. Direkt im Anschluss wollte er zur weiteren Behandlung nach Aachen reisen.

Nach mehr als zwei Wochen hat der bei einem Säureanschlag schwer verletzte Ballettchef Sergej Filin vom Bolschoi Theater das Krankenhaus in Moskau verlassen. Direkt im Anschluss wollte er zur weiteren Behandlung nach Aachen reisen. „Ich fühle mich sehr gut. Ich bin voller Kraft und absolut gesund“, sagte der 42-Jährige am Montag. Der Künstler schützte seine verätzten Augen, die nach dem Attentat mehrfach operiert worden waren, mit einer Sonnenbrille. „Ich öffne nur manchmal die Augen, aber sehe Dinge nur verschwommen und vage“, sagte Filin.

Zu den möglichen Tätern wollte Filin sich nicht äußern. „Ich hoffe, dass nicht nur ich, sondern auch die Gesellschaft schon bald die Antwort auf alle Fragen kennen werden.„ Ein Unbekannter hatte dem Ballettchef am 17. Januar Säure ins Gesicht geschüttet. Die Polizei vermutet das Motiv im beruflichen Umfeld des Künstlers. Filin entscheidet seit März 2011 über begehrte und lukrative Rollenbesetzungen in dem weltweit bekannten Bolschoi Theater.

Der Ex-Tänzer kündigte an, auch während seines Aufenthaltes in Deutschland eng mit seiner Vertreterin und Ex-Frau Galina Stepanenko zusammenzuarbeiten. Er lasse sich über alle Vorgänge an dem Musentempel regelmäßig informieren, sagte Filin.

dpa

Kommentare