Abgebrannte CD-Produktionshalle

Brandstiftung nach Einsatz von Spürhund ausgeschlossen

+
Polizeihundeführer Peter Waerzner und Brandmittelspürhund Basko suchen in der abgebrannten CD-Produktionshalle der Pallas-Group in Diepholz nach Hinweisen zur Brandursache.

Diepholz - Ostermontag brannte eine CD-Produktionshalle in Diepholz ab. Bei der Suche nach der Ursache setzte die Polizei auf Schäferhund Basko - der Vierbeiner ist spezialisiert auf das Erschnüffeln von Brandbeschleunigern. Sein Einsatz hat Brandstiftung als Brandursache ausgeschlossen.

Von der CD-Produktionshalle der Pallas Group in Diepholz stehen nur noch die Seitenwände, verkohlte Holzbalken und verborgenes Metall ragen in den Himmel. Gestank liegt in der Luft. Am Ostermontag hatte ein Großbrand das Gebäude zerstört. Schon seit Tagen suchen Experten von Polizei und der Versicherung nach der Ursache. Dabei setzen sie am Montag auch auf die Hilfe eines vierbeinigen Kollegen: Der sechsjährige Schäferhund Basko erschnüffelte in den Trümmern, ob Brandbeschleuniger verwendet wurde. Dank seiner Hilfe konnten die Ermittler nun ausschließen, dass der Brand gelegt wurde. Ein technischer Defekt an einer Maschine löste das Feuer aus und verursachte einen Schaden in zweistelliger Millionenhöhe.

Basko ist spezialisiert auf Brandbeschleuniger. „Er kann das im Schutt riechen“, erklärt Polizeihundeführer Peter Waerzner aus Wilhelmshaven. „Er geht auch auf Bereiche, wo wir klettern müssten.“ Am Montag schnüffelt Basko immer wieder zwischen den Trümmern. Die Ermittler hatten den Ausgangspunkt des Feuers bereits ausgemacht: Verbogene und zusammengeklumpte Metallteile von Maschinen. Erst am Vormittag hatte ein Bagger eine Seitenwand der Halle eingerissen, um besser an die Stelle zu gelangen.

Brandstiftung ausgeschlossen

Nach einigen Minuten Einsatz muss Basko eine Pause einlegen. „Jetzt sind ein bisschen Spielen, ein Leckerli und eine Ruhepause angesagt“, sagt Waerzner. Dann springt Basko erneut in den Trümmern rum. Am Ende hat er kein Brandmittel erschnüffelt. Es habe zwar auch vorher keine Hinweise auf Brandstiftung gegeben, sagt Polizeisprecher Andrik Hackmann. „Aber wir wollten alle Möglichkeiten abklären.“ Nun sei Brandstiftung ausgeschlossen und der Brandort könne freigegeben werden.

Seniorchef Rolf Neumann hat auf diese Nachricht gewartet. „Nach der Freigabe durch die Polizei erfolgt der sofortige Abbruch des gesamten Gebäudes und wir bauen eine neue Halle an dieser Stelle.“ Die jetzt zerstörte Halle wurde 1985 gebaut. Auch nach dem Brand werden alle Mitarbeiter des Unternehmens weiterbeschäftigt.

Eine der letzten Firmen, die noch Vinyl-Schallplatten herstellt

„Wir arbeiten in zwei Schichten im Schallplattenbetrieb“, sagt Neumann. Der Betrieb liegt ebenso wie die Verwaltung auf der anderen Straßenseite. Besonders gefreut habe er sich nach dem Brand über die große Anteilnahme der Kunden und vor allem über die Hilfsbereitschaft der Konkurrenz. So habe sogar Mitbewerber Sonopress in Gütersloh Lagerkapazitäten angeboten, sagt der Senior.

Die Pallas Group ist eine der letzten Firmen Europas, die noch Vinyl-Schallplatten herstellt. Zur Gruppe gehören vier Unternehmen, die bis heute in Familienbesitz sind. Beschäftigt sind rund 140 Mitarbeiter.

dpa

Kommentare