Flug nach Hannover umgeleitet

War das Bremer Ufo nur ein „Radarengel“?

+
Foto: Ein fliegendes "Etwas" ist am Montagabend mehrmals kurzzeitig auf dem Radar der Flugsicherung in Bremen aufgetaucht.

Bremen - Ein unbekanntes Flugobjekt hat für Störungen auf dem Flughafen Bremen gesorgt. Mehrmals tauchte in der Nacht zum Dienstag ein "fliegendes Etwas" auf dem Radar auf. Ein Flug aus München wurde vorsichtshalber nach Hannover umgeleitet. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Ein Ufo-Forscher scheint die Antwort zu kennen.

Wie der Flughafen Bremen in der Nacht zum Dienstag mitteilte, tauchte das unbekannte Objekt Montagabend mehrmals kurzzeitig auf dem Radar der Flugsicherung auf. Erst drei Stunden später verschwand es wieder. Ein Polizeihubschrauber konnte das vermeintliche Ufo im Anflugbereich des Airports nicht entdecken.

Ein Flug aus Frankfurt musste gestrichen werden, eine weitere Maschine aus München wurde nach Hannover umgeleitet. Ein Flieger aus Paris musste über Bremen kurze Zeit in der Luft ausharren, ehe er landen konnte. "Wir wissen immer noch nicht, was das war. Aber es war was da", sagte ein Bremer Polizeisprecher am frühen Dienstagmorgen. Möglicherweise könne es sich um ein drohnen- oder ballonartiges Fluggerät gehandelt haben.

Nun hat sich der Ufo-Forscher Werner Walter zu Wort gemeldet. Der Mannheimer scheint die Lösung zu kennen. Aus seiner Sicht gibt es für das vermeintliche Ufo eine einfache natürliche Erklärung. Ein sogenannter Radarengel, wie Walter das Phänomen nennt, sei der Grund. "Wenn Radarsignale ausgeschickt werden, dann brechen die sich irgendwo, am Hochhaus, am Baum oder weiß der Geier wo - und sorgen eben für Falschsignale." Walter deckt seit 1976 die natürlichen Hintergründe zunächst geheimnisvoller Ufos auf.

Robin Dutt, Trainer vom Bundesligisten Werder Bremen, nimmt den möglichen Besuch aus dem All mit Humor. "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht auf einem fremden Planeten landen." Sein Team reist am Mittwoch von Bremen ins spanische Trainingslager nach Jerez de la Frontera.

Am Sonntag war in der sächsischen Gemeinde Neumark bei Zwickau ein zunächst nicht identifiziertes Fluggerät auf dem Feld hinter dem Haus eines Mannes gelandet. Stunden später entpuppte es sich als ein ferngesteuerter Modell-Zeppelin.

dpa

Kommentare