Hildesheimer in Großstadt gestrandet

Busfahrer lässt 17-Jährigen in Amsterdam stehen

+

Hildesheim/Amsterdam - Kein Geld in den Taschen und allein in Amsterdam: Es sollte ein lustiger Tagesausflug werden – doch für einen 17-jährigen Hildesheimer entpuppte er sich als Chaos-Trip: Bei einer Amsterdam-Fahrt am Sonnabend ging so ziemlich alles schief, was schief gehen kann.

Für den Jugendlichen endete der Tag damit, dass er in den Niederlanden zurückblieb. Und sich ohne Geld nach Hause durchschlagen musste. „Hildesheim meets Amsterdam“, unter diesem Titel wirbt der Anbieter auf Facebook für sein Angebot. Los geht’s um 7 Uhr in der Früh, Abfahrt zurück ist um 19 Uhr. Preis pro Person: 35 Euro.

Die Fahrt am Sonnabend begann nun aber schon denkbar schlecht für die meisten Hildesheimer Mitfahrer. Ein Betrüger hatte Karten nachgedruckt, so dass am Ende mehr Tickets verkauft als Plätze im Bus waren. Auch ein Freund, mit dem der 17-jährige Jannick E. die Fahrt antreten wollte, musste draußen bleiben. „Also bin ich alleine gefahren“, erzählt der Schüler. Als der junge Mann um 19 Uhr am Amsterdamer Bahnhof erschien, war „sein“ Bus bereits voll. „Ich bin dann in einen der anderen Busse eingestiegen“, berichtet Jannick. Weil auf seinem Ticket aber keiner der Sitze stand, kamen immer wieder Gäste, die die Plätze für sich beanspruchten.

Jannick versuchte einen Busfahrer zu überzeugen, ihn doch mitzunehmen. „Ich hab’ ihm gesagt, ich bin minderjährig.“ Trotzdem habe der Mann abgelehnt und sei losgefahren. Denn Geld für die Zugfahrt nach Hause hatte Jannick nicht mehr. Also fuhr er schwarz. „Um 21 Uhr bin ich mit der Bimmelbahn nach Enschede, von da nach Münster, Hamburg und dann nach Hildesheim.“ Ankunft: halb neun Uhr morgens.

Der Reiseveranstalter entschuldigte sich und bot dem Jungen eine Freikarte für eine andere Amsterdam-Tour an.

kia

Kommentare