Bangladesch

Dutzende Tote nach Einsturz eines Einkaufszentrums

+
Foto: In Dhaka ist ein Einkaufszentrum eingestürzt. Noch immer werden Menschen aus den Trümmern gezogen.

Dhaka - Während der Hauptgeschäftszeit am Morgen stürzt in Bangladesch ein achtstöckiges Gebäude mit Läden und Textilfabriken ein. Dutzende Menschen sterben, Hunderte sollen noch unter den Trümmern liegen.

Der Einsturz eines achtstöckigen Gebäudes mit Textilfabriken und Geschäften hat in Bangladesch mindestens 70 Menschen in den Tod gerissen und Hunderte verletzt. Viele Menschen seien noch unter den Trümmern begraben, teilten die Polizei und Innenminister AFM Ruhal Haque am Mittwoch, wenige Stunden nach dem Einsturz, mit. Es könnten bis zu 1000 Menschen in dem Gebäude gewesen sein, sagte Ali Ahmed, Chef der Abteilung für Feuerwehr und Zivilschutz. Mehr als 100 Menschen seien gerettet worden.

In dem Haus waren im Erdgeschoss und ersten Stock viele Geschäfte und eine Bankfiliale untergebracht, im zweiten bis sechsten Stock nähten Textilarbeiter, wie Rettungskräfte berichteten. Bilder zeigten, dass das Betongebäude im Gebiet Savar, etwa 20 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Dhaka, im hinteren Teil fast ganz in sich zusammengefallen war.

Die Zeitung „Daily Star“ berichtete online, bereits am Dienstag hätten sich Risse in dem Betongebäude gebildet. Am Mittwochmorgen sei das Haus dann kurz vor 9 Uhr, zur Hauptgeschäftszeit, eingestürzt. Das Militär wurde zu den Rettungsarbeiten gerufen.

Zahlreiche Freiwillige kamen hinzu und versuchten fieberhaft, durch den Schutt zu den Verletzten vorzudringen. Etwa 100 Textilarbeiter konnten nach ersten offiziellen Angaben gerettet werden, sie kamen mit Verletzungen in Krankenhäuser.

Die Schreie von weiteren Überlebenden seien aus dem Schuttberg zu hören gewesen, berichtete der „Daily Star“ weiter. Nach offiziellen Angaben waren unter den Toten viele Frauen, die in den Textilfabriken arbeiteten.

In dem Gebäude waren vier Bekleidungshersteller untergebracht. „Es ist nicht ganz klar, wie viele Menschen in dem Gebäude arbeiteten, als es zusammenbrach“, sagte Zivilschutzchef Ahmed. Die Retter versuchten, von unten an die Verschütteten heranzukommen, da im Keller eine Garage sei.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare