Afghanistan

Dutzende Tote bei Selbstmordanschlag

+
Foto: Die Taliban dementierten jede Beteiligung an dem Anschlag. „Wir verurteilen die Tat“, hieß es in einer Mitteilung der militanten Islamisten.

Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich auf einem belebten Markt in Südost-Afghanistan in die Luft gesprengt und mindestens 89 Menschen mit in den Tod gerissen. Der bislang schwerste Anschlag in Afghanistan seit Jahresbeginn fand mitten in dem für Muslime heiligen Fastenmonat Ramadan statt.

Die Angaben über die Anzahl der Toten unterscheiden sich derzeit in den Agenturen. Dpa berichtet von mindestens 90 Todesopfer, AFP informiert über mindestens 38 Tote. Etwa 42 weitere Menschen seien bei dem Anschlag am Dienstag in der Provinz Paktika verletzt worden, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Kabul, Sahir Asimi. Das Ministerium habe zwei Hubschrauber und acht Krankenwagen geschickt, um Verletzte in Militärkrankenhäuser zu bringen.

Der bislang schwerste Anschlag in Afghanistan seit Jahresbeginn fand mitten in dem für Muslime heiligen Fastenmonat Ramadan statt. Die Taliban dementierten jede Beteiligung. „Wir verurteilen die Tat“, hieß es in einer Mitteilung der militanten Islamisten.

Der Gouverneur des Distrikts Orgun, Mohammad Resa Kharoti, sagte, bei den meisten Opfern habe es sich um Zivilisten gehandelt. Unter den Toten seien auch mindestens zwei Polizisten. Der Attentäter habe sich in der Distrikthauptstadt Orgun in einem Auto in die Luft gesprengt, als Polizisten ihn an einem Checkpoint am Basar stoppten.Kharoti sagte, das staatliche Krankenhaus sei angesichts der vielen Verletzten überfüllt. Die Explosion habe die ganze Umgebung erschüttert. „Die Gegend ist voller Blut.“ Teile des Basars seien zerstört worden.

dpa

Kommentare