Dresden

Elch verirrt sich in Bürohaus

+

Dresden - Ein junger Elchbulle hat sich Montagvormittag in ein Bürohaus im Dresdner Westen verirrt. Das Tier brach durch eine Glastür und landete im Foyer. Es wird vermutet, dass der Elch aus Polen eingewandert ist und nur versehentlich in der Großstadt landete.

Nach einigen Stunden war der Elch ist nach seinem Ausflug in das Bürogebäude wieder auf dem Weg in die Freiheit. "Er wurde in einen Container verladen und wird nun in die Wälder Ostsachsens gebracht", sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa. An einem ungenannten Ort soll das etwa zwei bis drei Jahre alte Tier ausgesetzt werden.

Für den Transport wurde es mit mehreren Schüssen aus einem Betäubungsgewehr narkotisiert. "Die Betäubung verlief problemlos, dem Tier geht es gut", sagte der Sprecher. Der Elchbulle hatte sich am Montag auf der Flucht vor Polizei und Schaulustigen in das Verwaltungsgebäude eines Konzerns in Dresden verirrt. Mehrere Stunden lang stand er eingesperrt zwischen Glasscheiben und Wand.

dpa/mic

4371811

Kommentare