Tag des offenen Hofes

Erdbeeren und Kaffee im Gut Erichshof

+
Foto: Fast alles aus der Region: Hanns Christian und Gritta Seeßelberg-Buresch im Hofladen.

Hannover - Wer den Hofladen im Gut Erichshof in Everloh betritt, dem fällt zunächst das viele frische Gemüse auf und natürlich die Erdebeeren, jetzt mitten in der Saison.

Und dann streift das Auge über den Wein eines befreundeten Winzers aus Süddeutschland, die Wurst, das Brot, bis es hängen bleibt. An den Kaffeebohnen. Abgesehen vom Wein stammt alles hier aus der Region, sagt Hanns Christian Seeßelberg-Buresch. Auch der Kaffee wurde in Hannover geröstet. Die Erdbeeren, die der 40 Jahre alte Landwirt selbst anbaut, haben nur acht Wochen lang Saison. „Wir wollen aber das ganze Jahr über unsere Produkte verkaufen.“ Darum auch der Kaffee. Das ist moderne Landwirtschaft. Langweilig wird sie nie.

Den Hofladen betreibt Seeßelberg-Bureschs Frau Gritta. Das Paar mit fünf Kindern hat den Hof vor sieben Jahren von seinen Eltern übernommen. Auf insgesamt 300 Hektar Fläche in zwei Betrieben bauen die Seeßelberg-Bureschs Erdbeeren, Äpfel, Getreide, Zuckerrüben und Raps an, nunmehr in der fünften Generation. Der Beruf des Landwirts hat sich „erweitert“, sagt Hanns Christian Buresch. „Wir bemühen uns ständig zu gucken: Wohin geht der Trend, welche Produkte sind interessant?“ Dazu gehörte für die Seeßelberg-Bureschs schon immer der Blick auf die Notierungen für Agrarprodukte an den Börsen in Paris und Chicago. Seit der 40-Jährige und seine 33 Jahre alte Frau den alten Gutshof von 1865 bewirtschaften, geht der Blick nicht mehr nur auf die Börsen weltweit. „Wir haben ein Augenmerk auf die Direktvermarktung“, sagt sie. Durch den Hofladen kommen ohnehin täglich Menschen zum Gut. Am Tag des offenen Hofes wollen die Seeßelberg-Bureschs ihren Betrieb weiter nach außen öffnen. „Viele haben keinen Bezug mehr zur Landwirtschaft“, sagt er.

Am Gut Erichshof 2, 30989 Gehrden

Kommentare