Futtermittelhersteller vor Gericht

Erster Prozess nach Dioxin-Skandal beginnt

+
Nach dem Dioxin-Skandal stehen die ehemaligen Geschäftsführer eines Futtermittelherstellers aus Damme in Niedersachsen vor Gericht.

Vechta - Mehr als zwei Jahre nach dem Dioxin-Skandal stehen ab Mittwoch erstmals zwei Beschuldigte in Niedersachsen vor Gericht. Die ehemaligen Geschäftsführer eines Futtermittelherstellers aus Damme (Landkreis Vechta) müssen sich vor dem Amtsgericht Vechta wegen Verstößen gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch verantworten.

Vermutlich ist es der bundesweit erste Prozess in Zusammenhang mit dem Dioxin-Skandal.

Im Dezember 2010 war bekannt geworden, dass ein norddeutsches Futtermittelunternehmen mit Dioxinen belastete Industriefette für die Herstellung von Futtermitteln in Umlauf gebracht hatte. Vom Gift im Futter betroffen waren in Deutschland Tausende von Legehennen-Farmen, Schweine- und Putenzüchter.

Die beiden in Vechta angeklagten Männer sollen im Januar 2011 ihre Kunden nicht über die mögliche Dioxin-Belastung ihres Futters informiert haben. Mindestens ein Landwirt könnte nach Angaben der Staatsanwaltschaft dadurch unwissentlich belastetes Futter an seine Tiere gegeben haben. Bei einer Verurteilung droht den Angeklagten eine Geldstrafe oder bis zu einem Jahr Haft.

dpa

1530900

Kommentare