Festnahme in Nordrhein-Westfalen

Fahnder fassen Verbrecherpaar

+
Die Spurensicherung der Polizei sichert Beweise um das Hotel, in dem das niederländische Verbrecher Pärchen am Mittwoch in Schwerte (Nordrhein-Westfalen) gefasst wurde.

Schwerte - Tagelang ist ein niederländisches Verbrecherpaar auf der Flucht. Dann erkennt ein Bewohner einerStadt am Rande des Ruhrgebiets die Kriminellen. Spezialkräfte überraschen das Paar im Hotel.

Ein international gesuchtes Gangster-Paar aus den Niederlanden sitzt nach zweiwöchiger Flucht vor der Polizei wieder hinter Schloss und Riegel. Spezialeinsatzkräfte fassten das gewalttätige Duo am Mittwoch in einem Hotel in Schwerte beiDortmund. Der 25-jährige Mann und die 19-jährige Frau hätten sich widerstandslos festnehmen lassen, sagte ein Sprecher der Polizei in Münster. Ein Bewohner der 50 000-Einwohner-Stadt hatte die Fahnder auf die Spur gebracht.

Das Paar soll für eine Serie brutaler Straftaten in den Niederlanden verantwortlich sein. AmMontag hatten die beiden inder Grenzstadt Enschede einen Vater als Geisel genommen und waren nach Deutschland geflüchtet. Zuvor hatten sie bei einem Einbruch in einenWohnwagen auf einem Campingplatz inEnschede einen Zeugen niedergeschossen. Ihre Geisel ließen sie am Montagabend im westfälischen Ahaus frei und setzten die Flucht mit dem Wagen des Opfers nach Münster fort. Dort wurde das Auto am Mittwoch entdeckt. Da waren die Gangster wohl schon nach Schwerte im östlichen Ruhrgebiet geflüchtet.

Nach dem Hinweis eines Passanten brachte die Polizei an dem unscheinbaren Restaurant-Hotel an einerHauptstraße inSchwerte das Sondereinsatzkommando inStellung. Dann stürmten die Einheiten das Hotelzimmer des überraschten Paares. Interpol hatte das Gangsterpaar Antonio van der P. und Enise B. als äußerst gefährlich eingestuft.

Es war bereits die zweite Flucht des Paares. Beiden waren noch im Dezember nach einer wilden Verfolgungsjagd von der Polizei in Groningen im Norden der Niederlande festgenommen worden. Doch auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden beide wenig später wieder frei gelassen.

Dann kam die blutige Flucht Nummer zwei. Die Großfahndung wurde vor mehr als zwei Wochen nach mehreren brutalen Raubüberfällen und Entführungen an mehreren Orten in den Niederlanden eingeleitet.

Am 10. Februar überfiel das Duo den Fahndern zufolge eine 52-jährige Frau in ihrem Haus in Meppel. Die Frau wurde geknebelt, misshandelt und als Geisel genommen. Die Straftäter entführten die Frau in ihrem Auto und ließen sie am nächsten Morgen an einem Wald bei Lelystadt im Nordwesten der Niederlande wieder frei. Eine Woche später drangen die Gangster in eine Wohnung in der südniederländischen Provinz Brabant ein, raubten die Bewohner aus, misshandelten den Mann schwer und flüchteten mit seinem Wagen.

Der 25-jährige Antonio van der P. hatte schon als Jugendlicher mehrere Vorstrafen wegen Raubüberfällen und Gewalttaten verbüßt. Seine Partnerin hat nach bisherigen Erkenntnissen keine Vorstrafen.

dpa

Kommentare