Unfall in Berlin-Köpenick

Fahrer nach Sturz in Fluss gestorben

+
Foto: In der Nacht zum Dienstag war ein Auto mit vier jungen Menschen von einer Brücke in den Fluss gestürzt und untergegangen.

Berlin - Es war ein grausiger Unfall, bei dem nachts ein voll besetztes Auto in Berlin in einen eiskalten Fluss stürzte und versank. Eine Frau starb – nun ist ein weiteres Todesopfer zu beklagen.

Nach dem Sturz eines Autos in den Fluss Dahme in Berlin-Köpenick ist nach der Beifahrerin nun auch der 18-jährige Fahrer gestorben. Das teilte die Polizei am Donnerstag unter Berufung auf das Krankenhaus mit. Der junge Mann hatte ebenso wie die Beifahrerin 40 Minuten lang im eiskalten Wasser in dem gesunkenen Auto gelegen. Die 20-jährige Frau war in der Nacht zu Mittwoch gestorben.

Zwei weitere junge Leute, ein 20 Jahre alter Mann und eine 18 Jahre alte Frau, hatten sich mit Unterkühlungen knapp aus dem Unfallauto gerettet. Der Wagen war in der Nacht zum Dienstag aus noch unbekannter Ursache von einer Brücke in den mehrere Meter tiefen Fluss gestürzt und untergegangen.

Ein Unfallzeuge sowie zahlreiche Feuerwehrleute hatten vergeblich versucht, den Fahrer und die Beifahrerin aus dem Auto zu retten. Das Wasser war zu kalt, und das Auto lag zu tief. Bis die Feuerwehrtaucher aus dem 30 Kilometer entfernten Spandau eintrafen, verging viel Zeit. Trotzdem konnten beide Unfallopfer zunächst wiederbelebt werden. Der Sauerstoffmangel und die Unterkühlungen waren aber zu groß.

dpa

Kommentare