Klinik-Patienten betreut

Falscher Psychotherapeut angeklagt

+
Foto: In seinem Wohnort im Kreis Hameln-Pyrmont soll der 47-Jährige zudem eine Praxis betrieben und dort unzulässigerweise Patienten behandelt und Gutachten zur Vorlage bei den Krankenkassen erstellt haben.

Hameln - Ein falscher Psychotherapeut soll in Hameln im großen Stil Klinik-Patienten untersucht haben. Die Staatsanwaltschaft Hannover habe den 47-Jährigen jetzt angeklagt, sagte Sprecher Thomas Klinge. Dem Mann werden insgesamt 228 Straftaten vorgeworfen, darunter Verstoß gegen das Heilpraktikergesetz und Betrug.

Der Angeschuldigte habe in der Zeit von 2012 bis 2015 zu Unrecht und ohne entsprechende Ausbildung die Bezeichnungen "psychologischer Psychotherapeut" und "Diplompsychologe" geführt, sagte Klinge. Mit dem Sana-Klinikum in Hameln habe der Mann "einen Vertrag über die Erbringung psychiatrischer Konzile" abgeschlossen und dann in mehr als 130 Fällen psychiatrische Untersuchungen an Patienten vorgenommen und Beratungen zur Stellung von Diagnosen durchgeführt.

In seinem Wohnort im Kreis Hameln-Pyrmont soll der 47-Jährige zudem eine Praxis betrieben und dort unzulässigerweise Patienten behandelt und Gutachten zur Vorlage bei den Krankenkassen erstellt haben.

Die Machenschaften des 47-Jährigen waren im März bekannt geworden. Damals hatte eine Klinik-Sprecherin in Hameln erklärt, der falsche Psychotherapeut sei für das Krankenhaus beratend tätig gewesen, habe aber nie die Verantwortung für die Patienten gehabt. Rund ein Jahr lang habe niemand Verdacht geschöpft, sagte die Sprecherin. Erst als die Klinik Hinweise aus der Bevölkerung über die fehlende berufliche Qualifikation des angeblichen Psychotherapeuten erhalten und danach genauere Erkundigungen über den Mann eingeholt habe, sei der Schwindel aufgeflogen.

dpa

Kommentare